Bei Feier von Muslimen in Newcastle

Auto rast in Menschengruppe - Fahrerin festgenommen

Bei einem Fest zum Ramadan-Ende in Newcastle soll ein Auto in eine Gruppe von Muslimen gerast sein. Sechs Menschen sind offenbar verletzt.

Der Wagen soll gegen 9.15 Uhr in eine Gruppe von Fußgängern gerast sein, als diese in einem Sportzentrum Newcastle das Ende des muslimischen Fastenmonats Ramadan gefeiert haben. Laut einer Nachricht der Polizei von Northumbria auf Twitter wurden sechs Menschen erfasst. Die 42 Jahre alte Fahrerin des Autos sei festgenommen worden. Zur Zeit werde nicht davon ausgegangen, dass es sich um eine terroristische Attacke handle. Die Festgenommene befinde sich auf dem Revier, weitere Verdächtige gebe es nicht. 

Laut dem britischen Fernsehsender BBC sind unter den Verletzten drei Kinder, eines davon sei schwer verletzt. Vor dem Sportzentrum in Newcastle hätten sich hunderte Muslime getroffen, um das Ende des Fastenmonats Ramadan zu feiern.

smu

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare