+
Bei der Amokfahrt im Zentrum von Las Vegas wurden Dutzende verletzt, ein Mensch starb.

Mit Absicht in Menschenmenge gerast

Amokfahrt in Las Vegas: Ein Toter, 37 Verletzte

Las Vegas - Zuerst sah es nach einem tragischen Unglück aus. Doch die Frau, die mitten in Las Vegas Fußgänger umfuhr und dabei einen Menschen tötete, tat das wohl mit Absicht.

Mitten im Zentrum von Las Vegas ist eine Frau nach ersten Erkenntnissen der Polizei absichtlich in zwei Gruppen von Fußgängern gefahren. Ein Mensch wurde bei dem Vorfall am Sonntagabend (Ortszeit) getötet. Dutzende weitere wurden verletzt, mehrere schwebten nach Angaben der Rettungskräfte in der Nacht noch in Lebensgefahr. Der stellvertretende Polizeichef Brett Zimmerman sagte vor Reportern: „Unsere Untersuchung hat ergeben, dass Passanten an zwei Stellen angefahren wurden.“ Die bisherigen Ermittlungen hätten ergeben, dass die Frau „möglicherweise absichtlich“ gehandelt habe. Sie sei auf den Bürgersteig gefahren, zurück auf die Straße und dann erneut auf den Bürgersteig.

Einen terroristischen Hintergrund schloss die Polizei aus, eine Mordkommission ermittelte.

Nähere Angaben zu der Autofahrerin machten die Ermittler nicht, teilten nur mit, dass ein dreijähriges Kleinkind zusammen mit der Fahrerin im Auto gesessen habe und unverletzt geblieben sei. Die Polizei untersucht, ob die Frau unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen stand. Sie hatte nach Berichten lokaler Medien den Ort des tragischen Vorfalls verlassen, wurde aber später von Polizisten vor einem nahegelegenen Hotel festgenommen.

Der Vorfall ereignete sich auf der berühmten Hotel- und Kasinomeile der Stadt, in unmittelbarer Nähe des „Planet Hollywood Las Vegas Resort & Casino“, in dem am Sonntagabend (Ortszeit) die Wahl zur Miss Universe stattfand.

Amoklauf in Las Vegas: Bilder vom Tatort

Amokfahrt in Las Vegas: Bilder vom Tatort

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - 19 Tote bestätigt
Manchester: Bei einem Konzert von Ariana Grande gab es offenbar mindestens eine Explosion. Die Polizei hat 19 Tote bestätigt.
Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - 19 Tote bestätigt
Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
In Afrika trennten sich mit der Entwicklung der ersten Vormenschen die Wege von Menschen und Menschenaffen - das nehmen viele Experten an. Es könnte aber auch ganz …
Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Mädchen auf Einbruchstour: Die Münchner Polizei hat Mitglieder einer Bande dingfest gemacht - und spricht von internationalen Strukturen mit womöglich 500 Tätern.
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Unglaubliches Video: Seelöwe reißt Mädchen ins Wasser
Damit hätte wohl niemand gerechnet: Ein kleines Mädchen möchte mit ihrer Familie die Seelöwen an einem Pier in Vancouver füttern. Plötzlich taucht eines der Tiere auf …
Unglaubliches Video: Seelöwe reißt Mädchen ins Wasser

Kommentare