+
Bei der Amokfahrt im Zentrum von Las Vegas wurden Dutzende verletzt, ein Mensch starb.

Mit Absicht in Menschenmenge gerast

Amokfahrt in Las Vegas: Ein Toter, 37 Verletzte

Las Vegas - Zuerst sah es nach einem tragischen Unglück aus. Doch die Frau, die mitten in Las Vegas Fußgänger umfuhr und dabei einen Menschen tötete, tat das wohl mit Absicht.

Mitten im Zentrum von Las Vegas ist eine Frau nach ersten Erkenntnissen der Polizei absichtlich in zwei Gruppen von Fußgängern gefahren. Ein Mensch wurde bei dem Vorfall am Sonntagabend (Ortszeit) getötet. Dutzende weitere wurden verletzt, mehrere schwebten nach Angaben der Rettungskräfte in der Nacht noch in Lebensgefahr. Der stellvertretende Polizeichef Brett Zimmerman sagte vor Reportern: „Unsere Untersuchung hat ergeben, dass Passanten an zwei Stellen angefahren wurden.“ Die bisherigen Ermittlungen hätten ergeben, dass die Frau „möglicherweise absichtlich“ gehandelt habe. Sie sei auf den Bürgersteig gefahren, zurück auf die Straße und dann erneut auf den Bürgersteig.

Einen terroristischen Hintergrund schloss die Polizei aus, eine Mordkommission ermittelte.

Nähere Angaben zu der Autofahrerin machten die Ermittler nicht, teilten nur mit, dass ein dreijähriges Kleinkind zusammen mit der Fahrerin im Auto gesessen habe und unverletzt geblieben sei. Die Polizei untersucht, ob die Frau unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen stand. Sie hatte nach Berichten lokaler Medien den Ort des tragischen Vorfalls verlassen, wurde aber später von Polizisten vor einem nahegelegenen Hotel festgenommen.

Der Vorfall ereignete sich auf der berühmten Hotel- und Kasinomeile der Stadt, in unmittelbarer Nähe des „Planet Hollywood Las Vegas Resort & Casino“, in dem am Sonntagabend (Ortszeit) die Wahl zur Miss Universe stattfand.

Amoklauf in Las Vegas: Bilder vom Tatort

Amokfahrt in Las Vegas: Bilder vom Tatort

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul - Leichtverletzte
Ein Privatflugzeug ist bei einer Notlandung auf dem Istanbuler Atatürk-Flughafen von der Piste abgekommen und in Brand geraten.
Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul - Leichtverletzte
Nach Erdbeben in Mexiko: Keine Kinder mehr unter den Trümmern von Schule
Zwei Tage nach dem verheerenden Erdbeben mit mindestens 233 Toten wird in Mexiko weiter fieberhaft nach Überlebenden gesucht. Die Zahl der Opfer steigt stündlich.
Nach Erdbeben in Mexiko: Keine Kinder mehr unter den Trümmern von Schule
Hartnäckigkeit ist babyleicht zu lernen
Sich anstrengen und bemühen, nicht so schnell aufgeben - das gilt in unserer und vielen anderen Gesellschaften als erstrebenswert. Schon kleine Kinder können …
Hartnäckigkeit ist babyleicht zu lernen
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko
Der Präsident dankt der Bevölkerung: "Tapfer und mit Solidarität" hätten die Mexikaner auf das Erdbeben reagiert. Die Suche nach Überlebenden in den Trümmern ist ein …
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko

Kommentare