+
Der Autofahrer starb bei dem Unfall, den er bei einem Überholmanöver verursacht hatte

Horrorunfall

Auto rast in Bus mit Schülern - Ein Toter

Euskirchen - Horrorunfall in der Eifel: Ein Auto ist am Freitag bei Euskirchen frontal mit einem Reisebus zusammengestoßen, in dem zahlreiche Schüler aus Köln saßen. Der Autofahrer starb.

15 Businsassen wurden verletzt, darunter 13 Schüler. Der Wagen war auf der B266 in der Nähe einer Autobahnauffahrt in den Bus gerast, wie die Kreispolizei in Euskirchen mitteilte. Der Autofahrer sei sofort tot gewesen. Der Busfahrer schwebte in Lebensgefahr. Schwer verletzt wurde eine Begleiterin. Ein Schüler wurde zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht, zwölf weitere erlitten leichte Verletzungen.

Wer den Wagen mit Bitburger Kennzeichen gefahren hat, war zunächst unklar. Die Identifizierung werde vermutlich erst in der kommenden Woche abgeschlossen sein, sagte Polizeisprecher Norbert Hardt.

Bilder von der Unfallstelle 

Auto rast in Bus mit Schülern - Fahrer stirbt

Anderen Autofahrern war der Mann laut Hardt zuvor durch stark überhöhtes Tempo und waghalsige Überholmanöver aufgefallen. Dabei sei er auf der teils vierspurig ausgebauten Straße auch über die Mittellinie auf die Spuren der Gegenfahrbahn gefahren. Als er ein weiteres Mal zum Überholen angesetzt habe, sei er in den Bus gerast.

Ein zweiter nachfolgender Reisebus konnte nach dem Unfall noch rechtzeitig anhalten. In beiden Bussen zusammen saßen laut Hardt 54 Kinder und Jugendliche. Sie gehörten zum Orchester des Kölner Humboldt-Gymnasiums. Sie waren auf dem Weg zu einer Musikveranstaltung.

Die Schulleitung wollte sich nicht äußern. Die Bezirksregierung Köln will die Schule beraten, wenn es in der kommenden Woche darum geht, das Unfallgeschehen aufzuarbeiten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei polnische Erntehelfer sterben bei Badeunfall
Taucher ziehen die drei Männer noch lebend aus dem Wasser, doch die Ärzte können ihr Leben nicht mehr retten. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Unfall aus.
Drei polnische Erntehelfer sterben bei Badeunfall
Angler finden Tigerpython an der Weser
Emmerthal (dpa) – Angler haben am Weserufer eine riesige Würgeschlange entdeckt. Der dreieinhalb Meter lange Tigerpython könne Menschen durchaus gefährlich werden, …
Angler finden Tigerpython an der Weser
Online-Spielsucht jetzt offiziell Krankheit
Es ist umstritten, aber die Weltgesundheitsorganisation erkennt Online-Spielsucht nun als Krankheit an. Sie will keinen Freizeitspaß verteufeln, sondern definiert klare …
Online-Spielsucht jetzt offiziell Krankheit
Schwan sucht nach totem Partner und gerät unter Zug 
Schwanenpaare bleiben sich ein Leben lang treu. Als sein Partner stirbt, macht sich ein Schwan auf eine lebensgefährlich Suche. 
Schwan sucht nach totem Partner und gerät unter Zug 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.