+
Beim Sturz des Autos in den Wesel-Datteln-Kanal im nördlichen Ruhrgebiet sind hier vier Menschen ums Leben gekommen.

Fahrer erlitt Herzinfarkt

Vier Tote bei Autosturz in Kanal

Datteln - Zwei Ehepaare sind am Sonntagabend gestorben, als ein Auto in den Wesel-Datteln-Kanal stürzte. Die Obduktion des Fahrers enthüllt die Ursache für den schrecklichen Unfall.

Der Fahrer erlitt einen Herzinfarkt und sein Wagen stürzte in den Wesel-Datteln-Kanal (Nordrhein-Westfalen), alle vier Insassen kamen bei dem Unfall ums Leben. Das teilte die Polizei am Montag nach der Obduktion des Mannes mit. Der 74 Jahre alte Fahrer des Wagens hatte nach dem Herzinfarkt offenbar die Kontrolle über das Fahrzeug verloren. Dadurch kam das Auto am Sonntagabend an einer Brücke von der Fahrbahn ab und stürzte in den vier Meter tiefen Kanal.

Alle vier Insassen, ein 76 Jahre alter Mann und seine 70 Jahre alte Frau aus Dortmund sowie ein Ehepaar aus Waltrop (beide 74), konnten nur noch tot geborgen werden. Ob die Beifahrer ertranken oder schon vorher beim Aufprall auf eine Metallbrüstung starben, müssen die weiteren Obduktionen zeigen.

Eine Zeugin hatte nach Polizeiangaben beobachtet, wie das Auto in einer zur Brücke hinaufführenden leichten Rechtskurve immer weiter an den Rand der Fahrbahn gefahren und schließlich von der Straße abgekommen sei. Dann habe der Wagen die Metallbrüstung durchbrochen, sei gegen eine Spundwand geprallt und habe sich überschlagen. Sowohl Frontseite als auch das Dach des Fahrzeugs wurden bei dem Unfall völlig eingedrückt.

Vier Tote bei Autosturz in Kanal - Bilder von der Unfallstelle

Vier Tote bei Autosturz in Kanal - Bilder von der Unfallstelle

Beim Eintreffen der Rettungskräfte trieb die Leiche des 76 Jahre alten Beifahrers im Wasser. „Er ist wohl schon beim Sturz aus dem Auto geschleudert worden“, sagte Polizeisprecher Michael Franz. Das Wrack sank auf den Grund des Kanals. „Bei den schlechten Sichtverhältnissen war davon nichts mehr zu sehen“, sagt der Leiter der Dattelner Feuerwehr, Thomas Schalomon. Deshalb sei zunächst nicht klar gewesen, wie viele Opfer der Unfall gefordert hatte.

Rettungstaucher konnten schließlich zwei weitere Leichen aus dem Wagen zu bergen. Die 70 Jahre alte Dortmunderin war so stark im Wrack eingeklemmt, dass ihre Leiche erst über Wasser befreit werden konnte. Für die aufwendige Bergung brachten Taucher nach Feuerwehrangaben Luftsäcke als Auftriebskörper an dem Wagen an, um ihn anschließend mit einem Kran aus dem Kanal zu heben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen

Kommentare