Bei einem Unfall mit Fahrerflucht starben eine Frau und ein Baby

Verdächtiger gefasst

Autofahrer überfährt Frau mit Baby und begeht Fahrerflucht: Beide tot!

In Gaggenau ist es gestern Abend zu einem schrecklichen Unfall gekommen. Ein Autofahrer kam von der Fahrbahn ab und rammte auf dem Gehsteig eine Großmutter mit ihrem Enkelkind im Kinderwagen. Beide starben.

Gaggenau - Ein Autofahrer hat eine Oma und ihren kleinen Enkel in einem Wohngebiet der badischen Stadt Gaggenau überfahren und die Sterbenden hilflos zurückgelassen. Die 54-Jährige und der sieben Monate alte Junge starben nach dem Zusammenprall. Die Polizei ermittelte einen Verdächtigen, doch der bestritt eine Beteiligung zunächst, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Samstag mitteilten. Der 47-Jährige wurde festgenommen, kam aber am Freitagabend wieder auf freien Fuß.

Nach Erkenntnissen der Ermittler war der Autofahrer am Freitagabend mit seinem Wagen in dem Wohngebiet in der Nähe des Flusses Murg unterwegs. Aus zunächst unbekannter Ursache kam er nach rechts von der Straße ab. Auf dem Gehweg parallel zur Fahrbahn erfasste er die Frau und ihren Enkel, der laut Polizei wohl im Kinderwagen lag. Die 54-Jährige starb auf dem Weg ins Krankenhaus. Ein Rettungshubschrauber brachte das Kind mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine Klinik, wo es am frühen Samstagmorgen ebenfalls starb.

Statt den Opfern zu helfen, war der Fahrer nach dem Unfall in der Innenstadt geflüchtet. Den Angaben zufolge hatten die Ermittler das Kennzeichen des mutmaßlichen Unfallwagens am Unfallort gefunden. Die Polizei machte den 47-Jährigen noch am Abend bei einem Bekannten im Raum Gaggenau ausfindig. Dabei fanden die Beamten auch einen schwer beschädigten Wagen, der dem Mann gehören soll. Über seine weitere Identität war zunächst nichts bekannt. „Das tut nichts zur Sache“, sagte ein Polizeisprecher. Auch zur Familie der Opfer wollte der Sprecher nichts weiter sagen.

Der mutmaßliche Fahrer streitet laut Polizei eine Beteiligung an dem Unfall ab. Nun sollen Blutproben zeigen, ob er betrunken war oder Drogen genommen hatte. Spezialisten der Verkehrs- und Kriminalpolizei sowie ein Sachverständiger arbeiteten am Samstag daran, den Unfallhergang zu rekonstruieren.

Gaggenau ist eine Kleinstadt mit rund 30 000 Einwohnern in der Nähe von Baden-Baden. Jedes Jahr kommt es in Deutschland zu Tausenden Verkehrsunfällen. Im vergangenen Jahr gab es laut Statistischem Bundesamt 457 354 schwere Unfälle von Auto- und Lasterfahrern mit Verletzten. In 20 528 Fällen flüchteten die Fahrer vom Unfallort. 68 Mal davon fuhren Beteiligte sogar nach tödlichen Unfällen davon. In Baden-Württemberg waren es 8 Unfallfluchten mit getöteten Menschen.

Lesen Sie auch: 76-Jährige rast mit Auto in Kinderwagen - Baby muss reanimiert werden.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

16-jähriges Mädchen vergewaltigt - Polizei hat wichtige Neuigkeiten bei Twitter
Ein 16-jähriges Mädchen wurde vergewaltigt. Die Polizei setzt nach der Vergewaltigung in Bremen eine wichtige Nachricht bei Twitter ab.
16-jähriges Mädchen vergewaltigt - Polizei hat wichtige Neuigkeiten bei Twitter
Zahl der Erdbeben-Opfer auf den Philippinen steigt auf 15
Manila (dpa) - Die Zahl der Opfer nach dem schweren Erdbeben im Norden der Philippinen ist auf 15 gestiegen. Weitere 24 Menschen wurden nach offiziellen Angaben noch …
Zahl der Erdbeben-Opfer auf den Philippinen steigt auf 15
Traum-Wetter in Deutschland bald vorbei - dann droht ein fieses Wetterphänomen
Das Wetter in Deutschland zeigte sich von einer außergewöhnlichen Seite. Zum Ende der Woche kann es mit dem Frühsommer vorbei sein. Der Grund: Ein Wetterphänomen - das …
Traum-Wetter in Deutschland bald vorbei - dann droht ein fieses Wetterphänomen
Terror in Sri Lanka: Zahl der Toten steigt - Notstand erklärt - Angst vor weiteren Anschlägen
310 Menschen starben bei den Anschlägen in Sri Lanka. Ein europäischer Mode-Milliardär verlor dabei drei seiner Kinder. Auch ein Deutscher ist unter den Todesopfern. Der …
Terror in Sri Lanka: Zahl der Toten steigt - Notstand erklärt - Angst vor weiteren Anschlägen

Kommentare