"Ja, ich habe Drogen dabei"

Kofferraum randvoll mit Marihuana - 18 Kilo

Wiesbaden - Die Polizei hat bei einer Kontrolle auf der A3 einen Volltreffer gelandet: Als die Beamten einen Autofahrer aus dem Verkehr zogen, wies dieser sie gleich auf sein Drogen-Depot im Kofferraum hin.

Einen mit Marihuana vollgestopften Kofferraum hat der Zoll bei einer Kontrolle auf der Autobahn Limburg-Wiesbaden (A3) entdeckt. Der Autofahrer habe mit dem Satz „Ja, ich habe Drogen dabei. Die befinden sich im Kofferraum“ selbst auf das Versteck hingewiesen, teilte das Hauptzollamt Darmstadt am Freitag mit. Insgesamt fanden die Beamten bei der Überprüfung des Wagens auf einer Autobahnraststätte 18 Kilogramm der Droge - verpackt in Müllsack, Tragetasche und Umzugskartons.

Der Mann war auf dem Weg von den Niederlanden nach Worms, als er auf der Raststätte vom Zoll überprüft wurde. Im Straßenverkauf hätten die Drogen nach Schätzung der Ermittler rund 140 000 Euro erbracht. Der Autofahrer sitzt nun in Untersuchungshaft. Ihm drohen mindestens zwei Jahre Haft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus
Jeder kennt sein Gesicht - und irgendwie auch nicht. Denn aus dem kleinen Jungen auf der Kinderschokoladen-Verpackung ist ein heißer Kerl geworden!
Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus
Prozess um Hagener Unfall: Angeklagter bestreitet Rennen
Zwei Autos rasen durch Hagen, es kommt zu einem folgenschweren Unfall. Haben sich die beiden Fahrer ein illegales Rennen geliefert? Einer der Angeklagten bestreitet …
Prozess um Hagener Unfall: Angeklagter bestreitet Rennen
Gebastelte USB-Ladestation löst Sprengstoff-Verdacht aus
Die Polizei wird in Berlin gerufen, weil ein Auto auf einer Busspur parkt. Als die Beamten hineinschauen, entdecken sie Kabel und einen Benzinkanister. Aufwendige …
Gebastelte USB-Ladestation löst Sprengstoff-Verdacht aus
Tote bei Massenpanik in Honduras
Das Stadion war schon voll, aber von draußen drängten immer noch Fußballfans hinein. Für einige endete das Chaos am Nationalstadion von Honduras tödlich.
Tote bei Massenpanik in Honduras

Kommentare