+

Wie im Actionfilm

Autobahn-Überfall auf Lkw bei voller Fahrt

Hildesheim - Waghalsige Räuber haben auf der Autobahn 7 bei Hildesheim versucht, einen fahrenden Lastwagen zu überfallen. Die actionfilmreife Masche ist nicht neu.

Die Räuber in Hildesheim hatten allerdings keinen Erfolg, als sie in der Nacht zu Mittwoch versuchten, einen mit Zigaretten beladenen Transporter zu plündern. Der Lkw war alarmgesichert und mit Zusatzschlössern ausgerüstet, der Raubzug scheiterte, sagte ein Sprecher der Autobahnpolizei der Nachrichtenagentur dpa.

Als die Täter die Hecktüren aufbrachen, habe es Alarm in der Unternehmenszentrale gegeben. Ein Mitarbeiter rief den Fahrer an und warnte ihn, dass die Türen offen stünden. Als der Fahrer daraufhin stoppte, stellte er fest, dass Unbekannte sie gewaltsam geöffnet hatten. Weil der Zugang zur Ladefläche durch weitere Vorrichtungen und Schlösser gesichert war, seien die Täter in diesem Fall aber ohne Beute geblieben, sagte der Polizeisprecher.

Raubserie in NRW als Vorbild?

Nach Angaben des Landeskriminalamtes in Hannover ist dies der erste Fall dieser Art in Niedersachsen. In Nordrhein-Westfalen schlugen Unbekannte in den vergangenen Monaten schon rund 50 Mal zu und machten Beute im Wert von einer Viertel Million Euro.

Autobahn: Rekorde und Mythen

Deutsche Autobahn: Rekorde und Mythen

Die Ermittler halten es für möglich, dass es inzwischen mehrere Banden gibt, die mit der neuen Masche Geld machen wollen. Sie gehen davon aus, dass die Täter mit drei Fahrzeugen unterwegs sind. Und so läuft die Masche: Ein Auto setzt sich vor den Laster und bremst ihn aus, ein zweites Fahrzeug fährt dicht hinter den Laster. Einer der Täter steigt dann bei voller Fahrt durch ein Schiebedach auf die Motorhaube, flext den Lastwagen auf, klettert auf die Ladefläche und wirft einem Komplizen im Auto Beute zu. Ein drittes Fahrzeug sichert die nur wenige Minuten dauernde Aktion ab.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Belgischer Bahnhof Gent: Polizisten erschießen mit Messer bewaffneten Mann
Bahnpolizisten haben am Dienstagabend im belgischen Bahnhof Gent einen mit einem Messer bewaffneten Mann niedergeschossen.
Belgischer Bahnhof Gent: Polizisten erschießen mit Messer bewaffneten Mann
Mitschüler in den Hals gestochen: Erste Hinweise auf Motiv schockieren
Drama im nordrhein-westfälischen Lünen: Am Dienstagmorgen soll ein 15-Jähriger einen Mitschüler (14) an einer Gesamtschule getötet haben. Polizei gibt erste Hinweise auf …
Mitschüler in den Hals gestochen: Erste Hinweise auf Motiv schockieren
Leichen in Schnaittach: Tote Eltern eingemauert
Die eigenen Eltern getötet, die Leichen in einem Anbau eingemauert - diese grausige Tat wirft die Polizei einem 25-Jährigen aus Mittelfranken vor. Zuvor hatte der Mann …
Leichen in Schnaittach: Tote Eltern eingemauert
Nach Schüssen an High School in Kentucky: Zwei Tote, mehrere Verletzte
Nach Schüssen an einer Schule in Kentucky sind am Dienstag zwei Menschen ums Leben gekommen.
Nach Schüssen an High School in Kentucky: Zwei Tote, mehrere Verletzte

Kommentare