Autobombe als Denkzettel - Selbstanzeige

Essen - Mit einer Autobombe hat eine Frau in Essen einem Bekannten einen Denkzettel verpassen wollen, doch dann beschlichen sie Zweifel. Sie zeigte sich selbst an. Die ganze Geschichte:

Statt den Anschlag durchzuziehen, zeigte die 44-Jährige sich selbst bei der Polizei an. Sie habe dem Bekannten einen “Denkzettel“ verpassen wollen, weil sie sich von ihm bedroht gefühlt habe, teilte die Polizei Essen am Dienstag mit.

Außerdem hätten offene finanzielle Forderungen im Raum gestanden. Die Frau wollte einen Sprengsatz zusammenbauen und am seinem Wagen anbringen. Sie habe angenommen, dass der Sprengsatz das Auto beschädigen würde. Den Bekannten habe sie nicht töten oder verletzen wollen.

Nach ihrer Selbstanzeige bei einer Polizeiwache in Essen wurden eine Straße gesperrt und Häuser geräumt. Im Wagen hatte sie offenbar Übungshandgranaten und weiteres Sprengstoffzubehör.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Berliner Spielstraße kommt vor Gericht
Teaser: Eine Straße in Berlin soll für spielende Kinder gesperrt werden. Doch dann regen sich Anwohner in Prenzlauer Berg auf. Jetzt kommt der Fall vor Gericht.
Streit um Berliner Spielstraße kommt vor Gericht
Ausländischer Name ist bei der Wohnungssuche eine Hürde
Wer Yilmaz, Özer, Mansour oder Rashid heißt, hat deutlich schlechtere Chancen bei der Wohnungssuche als ein Schmitz, Müller oder Fischer. So lautet das Ergebnis eines …
Ausländischer Name ist bei der Wohnungssuche eine Hürde
Uni Freiburg startet Mußen-Forschung und plant "Mußeum"
In einer hektisch gewordenen Zeit sehnen sich Menschen nach Muße. Freiburger Wissenschaftler gehen diesem Phänomen nach - und planen ein Museum zum Thema. Es soll in …
Uni Freiburg startet Mußen-Forschung und plant "Mußeum"
BGH weist Schmerzensgeld-Klage im Brustimplantate-Skandal ab
Vor mehr als sieben Jahren kam der Brustimplantate-Skandal beim Hersteller PIP ans Licht - skrupelloser Betrug zulasten der Frauen. Die Opfer kämpfen bis heute um …
BGH weist Schmerzensgeld-Klage im Brustimplantate-Skandal ab

Kommentare