Autodieb übersieht Kind auf dem Rücksitz

Bukarest - Bei einem Autodiebstahl nahm ein Mann aus Versehen auch einen kleinen Jungen mit. Der Fünfjährige wurde von seinem Vater kurzzeitig auf der Rückbank des Autos zurückgelassen.

Unfreiwillige Kindesentführung mit glücklichem Ausgang: Bei einem Autodiebstahl in Rumänien nahm ein Mann am Freitag aus Versehen auch einen auf der Rückbank sitzenden fünfjährigen Jungen mit. Der Vater des Kindes hatte das Auto mit steckendem Zündschlüssel und Nachwuchs auf einem Parkplatz in der Stadt Jasi stehen lassen, um kurz etwas einzukaufen.

Als er zurückkehrte, waren Auto und Kind verschwunden . In helle Aufregung versetzt, alarmierte er die Polizei. Doch das Bangen um das Wohl seines Kindes dauerte zum Glück „nur“ eine Stunde. Danach fand sich der Wagen nahe einer Eisenbahnstrecke wieder - mit dem Sohn drin. „Der Junge war verängstigt, aber nicht verletzt“, sagte Polizeisprecherin Anca Vijiac. „Wir glauben, er störte den Dieb mit seinem Schreien“. Von dem Täter fehlte indes jede Spur.

Kurioses zwischen Himmel und Erde

Kurioses zwischen Himmel und Erde

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen

Kommentare