Scheinbar umringt von Autos: Eine Radfahrerin in Hamburg. Foto: Daniel Reinhardt/Archiv
1 von 5
Scheinbar umringt von Autos: Eine Radfahrerin in Hamburg. Foto: Daniel Reinhardt/Archiv
Kritische Situation: Viele Unfälle passieren beim Rechtsabbiegen. Foto: Marius Becker/Archiv
2 von 5
Kritische Situation: Viele Unfälle passieren beim Rechtsabbiegen. Foto: Marius Becker/Archiv
Auto auf dem Radweg - eines der größen Ärgernisse für Radfahrer. Foto: Marius Becker/Archiv
3 von 5
Auto auf dem Radweg - eines der größen Ärgernisse für Radfahrer. Foto: Marius Becker/Archiv
Warnung vor dem toten Winkel: Die Berliner Polizei informiert anlässlich des Beginns der Fahrradsaison über typische Gefahrenzonen. Foto: Stephanie Pilick/Archiv
4 von 5
Warnung vor dem toten Winkel: Die Berliner Polizei informiert anlässlich des Beginns der Fahrradsaison über typische Gefahrenzonen. Foto: Stephanie Pilick/Archiv
Vorbildlich abgesichert: Ein Radfahrer ist im Frankfurter Berufsverkehr mit Helm und Warnweste unterwegs. Foto: Arne Dedert/Archiv
5 von 5
Vorbildlich abgesichert: Ein Radfahrer ist im Frankfurter Berufsverkehr mit Helm und Warnweste unterwegs. Foto: Arne Dedert/Archiv

Autofahrer bilden größtes Ärgernis für Radler

Vier von zehn Bundesbürgern steigen regelmäßig aufs Fahrrad - für Sport, Einkäufe oder den Weg zu Arbeit. Die Freude über die Bewegung auf zwei Rädern ist allerdings getrübt, wie eine neue Umfrage belegt.

Berlin (dpa) - Die Radfahrer auf deutschen Straßen ärgern sich am meisten über das Verhalten von Autofahrern. In einer aktuellen Umfrage erklärten 38 Prozent der befragten Radfahrer, größtes Ärgernis beim Radeln seien Autofahrer.

17 Prozent stören sich an der Verkehrsführung - wie Schildern, Ampeln und Radwegen - und 14 Prozent an anderen Radfahrern, wie das Meinungsforschungsinstitut YouGov bei der Befragung von 1174 Bundesbürgern herausfand. Rundum zufrieden äußerten sich 15 Prozent der Radler - sie ärgern sich über "nichts".

Auf die Frage, ob sie regelmäßig Radfahren, antworteten 42 Prozent der YouGov-Befragten mit "Ja" und 58 Prozent mit "Nein". Männer setzen sich demnach mit 48 Prozent deutlich häufiger auf den Sattel als Frauen (36 Prozent). Die aktivste Altersgruppe waren Menschen zwischen 35 und 44 Jahren, von denen sich fast die Hälfte (49 Prozent) als regelmäßige Radfahrer beschrieb.

Zum Einsatz kommen die Fahrräder bei den verschiedensten Gelegenheiten - weshalb die Befragten hier mehrere Anlässe nennen durften. Mit 60 Prozent ganz vorn lag das Radfahren als sportliche Betätigung. Es folgten Ausflüge (56 Prozent), Einkäufe (51 Prozent) und andere Erledigungen (43 Prozent). Fast jeder dritte Nutzer (32 Prozent) gab in der repräsentativen Online-Umfrage an, mit dem Rad zur Arbeit zu fahren. Jeder Fünfte tritt im Urlaub in die Pedale.

Von allen 1174 Befragten - also die Nicht-Radler eingeschlossen - findet genau die Hälfte, dass die Politik die Leute mehr zum Radfahren bringen sollte. Ein Drittel lehnt das ab. 17 Prozent haben keine Meinung zu dieser Frage.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt
Eine Woche ziehen die Brände durch Nordkalifornien, jetzt gewinnt die Feuerwehr die Oberhand. An vielen Stellen werden die Flammen zurückgedrängt, doch es werden weitere …
Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt
Tödlicher Unfall an Tramhaltestelle - Haftbefehl gegen Fahrer
Der Autofahrer, der in der Nacht zu Samstag mit seinem Wagen in eine Tram-Haltestelle krachte und eine 57-Jährige getötet haben soll, sitzt in Untersuchungshaft.
Tödlicher Unfall an Tramhaltestelle - Haftbefehl gegen Fahrer
Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf
Starke Winde und extreme Trockenheit machen der Feuerwehr in Nordkalifornien zu schaffen. Die Zahl der Toten bei den verheerenden Buschbränden ist auf 38 gestiegen.
Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf
Buschbrände in Kalifornien: 400 Menschen vermisst
Die Feuerwalze in Nordkalifornien frisst sich unaufhörlich durch Weinberge und Buschwerk - und die Wetterbedingungen bleiben trocken und windig. Rettungskräfte fürchten, …
Buschbrände in Kalifornien: 400 Menschen vermisst

Kommentare