+
Die Flucht endete auf einem Feld. Foto: Armin Weigel/Archiv

Autofahrer flüchtet rund 50 Kilometer vor der Polizei

Gera (dpa) - Eine Verfolgungsfahrt über rund 50 Kilometer hat sich ein 35-jähriger Autofahrer mit der Polizei geliefert. Wie die Polizei mitteilte, wurden Beamte in Zeitz (Sachsen-Anhalt) am Dienstagabend auf den Mann aufmerksam, weil er auffällig gefahren sei.

Als sie ihn kontrollieren wollten, fuhr er mit seinem Auto Richtung Thüringen davon. Mehrere Streifenwagen verfolgten den Mann, der bei seiner Flucht auch die Innenstadt von Gera unsicher machte. Hier konnte ihn die Polizei nicht stoppen, ohne Unbeteiligte zu gefährden. Bei Lumpzig im Altenburger Land versuchte der Mann, der Polizei über ein Feld zu entkommen. Dort blieb er aber mit seinem Auto im Schlamm stecken.

Laut Polizei stand der Mann unter Drogeneinfluss und besitzt keinen Führerschein. Verletzt wurde bei der Verfolgungsfahrt niemand.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahndung! Brutale Vergewaltigung in Herborn! Unbekannter vergeht sich an 91-jähriger Oma mit Gehstock
Brutale Vergewaltigung in Herborn (Hessen): 91-Jährige sexuell missbraucht. Die Polizei such nach Zeugen. 
Fahndung! Brutale Vergewaltigung in Herborn! Unbekannter vergeht sich an 91-jähriger Oma mit Gehstock
Zollfund: Mehr als 1200 illegale Elektroschocker als Taschenlampen getarnt 
Sie sollten als einfache Taschenlampen durchgehen, hatten jedoch einen „Spezialknopf“, mit denen sie als gefährliche Waffe benutzt werden konnten: 1260 Elektroschocker …
Zollfund: Mehr als 1200 illegale Elektroschocker als Taschenlampen getarnt 
Tramperin seit einer Woche verschwunden
Leipzig (dpa) - Seit nunmehr einer Woche fehlt jedes Lebenszeichen von einer Tramperin aus Leipzig. Auch die Suche nach der 28-jährigen Studentin am Mittwoch sei …
Tramperin seit einer Woche verschwunden
Kaltfront läutet kalendarischen Sommer ein
Berlin (dpa) - Nach heißen Tagen beginnt der kalendarische Sommer heute mit einer leichten Abkühlung. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, überquert eine …
Kaltfront läutet kalendarischen Sommer ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.