Autofahrer rast in Radfahrer-Gruppe - zwei Tote

Burhafe - Ein Autofahrer ist im ostfriesischen Burhafe (Niedersachsen) in eine Radfahrergruppe gerast und hat dabei einen 20-jährigen Mann und eine 42 Jahre alte Frau getötet.

Sieben weitere Radfahrer wurden schwer verletzt. “Bei manchen ist der Zustand noch kritisch“, sagte Polizeisprecher Jörg Mau am Samstagabend. Zudem gebe es mehrere Leichtverletzte. Der 45 Jahre alte Autofahrer war einem entgegenkommenden Wagen ausgewichen, ins Schleudern geraten und in die Gruppe gefahren, die auf dem Radweg neben der Landstraße unterwegs war.

Die Radfahrer gehören einem Verein an, unter ihnen waren auch Kinder und Rentner. Mindestens 100 Rettungskräfte versorgten die Verunglückten an der Unfallstelle. Die sieben Schwerverletzen wurden mit zwei Hubschraubern in umliegende Krankenhäuser gebracht. Auch Notfallseelsorger kümmerten sich um die unter Schock stehenden Radfahrer.

Wer Schuld an dem Unfall hat, müsse wohl vor Gericht geklärt werden, sagte der Sprecher. Die meisten Radfahrer, die gerade die Landstraße überquert hatten, fuhren auf dem Radweg parallel zur Straße. Einige Sicherungsradfahrer mit Warnweste befanden sich aber auf der Straße, weil sie schnell wieder an die Spitze der Gruppe fahren wollten. Dann überholte ein Auto die Sicherungsradfahrer. Der aus der Gegenrichtung kommende 45-Jährige wich diesem Auto aus, kam von der Fahrbahn ab und schleuderte in die Radfahrer-Gruppe. Er wurde leicht verletzt. Die Straße zwischen Burhafe und Stedesdorf war bis zum Abend gesperrt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA fiebern der totalen Sonnenfinsternis entgegen
Die "Große Amerikanische Finsternis" macht am Montag für wenige Minuten in Teilen der USA den hellen Tag zur Nacht. Millionen fiebern der „Great American Eclipse“ …
USA fiebern der totalen Sonnenfinsternis entgegen
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Nach den gelegten Bränden an zwei Bahnhöfen fahren die Züge von Berlin nach Hamburg wieder planmäßig. Probleme gibt es aber weiter zwischen Berlin und Hannover.
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Zehn Vermisste nach Kollision von US-Zerstörer mit Tanker
Schiffsunglück vor Singapur: Ein US-Zerstörer stößt mit einem Tanker zusammen. Zehn amerikanische Seeleute werden vermisst, mindestens fünf verletzt. Erinnerungen an …
Zehn Vermisste nach Kollision von US-Zerstörer mit Tanker
Beim Zugverkehr Berlin-Hannover gibt es weiter Probleme
Bahn-Reisende auf der Strecke Berlin-Hannover müssen sich nach den Brandanschlägen an zwei Bahnhöfen am Wochenende auch zu Wochenbeginn noch auf Probleme einstellen. 
Beim Zugverkehr Berlin-Hannover gibt es weiter Probleme

Kommentare