+
Staus sind keine Seltenheit auf der A8. Vor allem in der Ferienzeit.

Bilanz des ADAC

Autofahrer standen im Sommer5,4 Jahre im Stau

In den Sommerferien gab es mehr Staus als 2015 - selbst wenn man die Verzögerungen an den Grenzen nicht berücksichtigt. In Bayern war es am schlimmsten, gefolgt von Niedersachen.

München (dpa) - Autofahrer haben in diesem Sommer auf dem Weg in die Ferien noch mehr Geduld gebraucht als im Vorjahr. Umgerechnet 5,4 Jahre saßen Urlauber auf deutschen Straßen fest, wie der ADAC mitteilte.

An den zwölf Ferienwochenenden vom 24. Juni bis 11. September habe es mehr als 70.000 Staus gegeben. Das waren fast 16.000 mehr als im Vorjahr. Der ADAC addierte für seine Berechnung die Dauer aller Staus und kam dabei auf 47.445 Staustunden.

Dennoch sieht der Autoclub auch eine erfreuliche Entwicklung: Die Zahl der langen Staus mit mehr als zehn Kilometern habe spürbar abgenommen. Nach 932 solcher Staus im vergangenen Jahr waren es in diesem Sommer nur 858. Am schlimmsten war es freitags. An diesen Tagen gab es fast die Hälfte aller langen Staus.

Vor allem auf der Autobahn 8 Karlsruhe-Stuttgart-München-Salzburg gab es lange Schlangen. Rund 150 Staus hatten hier mehr als zehn Kilometer Länge. Mehr als die Hälfte dieser Staus betraf Bayern. Generell war es im Freistaat am schlimmsten. Jeder dritte lange Stau bildete sich auf den Fernstraßen Bayerns.

Niedersachsen folgte mit 18 Prozent und hat damit Baden-Württemberg (17 Prozent) überholt. Auf das bevölkerungsreichste Bundesland Nordrhein-Westfalen entfielen nur 7 Prozent der langen Staus.

Grenzkontrollen und Wartezeiten bei der Einreise nach Deutschland schlugen sich in der Staubilanz des ADAC nicht nieder. Diese kilometerlangen Schlangen bildeten sich nicht auf deutschem Boden. Spürbar seien sie aber im Nachbarland Österreich gewesen, erläuterte der Autoclub. Hier machten sie mehr als zehn Prozent der Staus aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Todesfahrt in Heidelberg: Was war das Motiv?
Heidelberg - Die Polizei in Heidelberg steht vor einem Rätsel. Warum ist ein Mann mit seinem Auto in eine Menschengruppe gerast und hat dabei einen Passanten getötet?
Nach Todesfahrt in Heidelberg: Was war das Motiv?
Pinguine im Regen - Klimawandel in der Antarktis
Wie wirkt der Klimawandel am Südpol? Darüber weiß man längst noch nicht so viel wie über die Eisschmelze am Nordpol. Argentinische Forscher in der Antarktis spüren aber, …
Pinguine im Regen - Klimawandel in der Antarktis
Polizist schießt randalierendem Mann ins Bein
Donauwörth - Ein Mann soll in Donauwörth seine Familie verprügelt und Autos demoliert haben. Die Polizei stoppt den Vandalismus des 45-Jährigen auf rustikale Weise.
Polizist schießt randalierendem Mann ins Bein
Betrunkener Autofahrer rast bei Karneval in New Orleans in Zuschauer
Ein Wagen fährt in eine Menschenmenge, aber es ist kein Terroranschlag. Bei einem Karnevalsumzug in New Orleans hat wohl ein Betrunkener einen schweren Unfall verursacht.
Betrunkener Autofahrer rast bei Karneval in New Orleans in Zuschauer

Kommentare