Vier Menschen schwer verletzt

Autofahrerin rast in Rennrad-Gruppe

Göttingen - Eine Autofahrerin ist am Sonntag in eine Rennradgruppe gerast. Dabei wurden vier Fahrradfahrer schwer verletzt. Zuvor hatte sie ein Schild einfach ignoriert.

Eine Autofahrerin ist am Sonntag bei Duderstadt (Niedersachsen) in eine Gruppe von sieben Rennfahrern gefahren und hat dabei vier schwer verletzt. Wie die Göttinger Polizei mitteilte, kamen die vier Radler ins Krankenhaus. Keiner von ihnen schwebe aber in Lebensgefahr. Die 25 Jahre alte Autofahrerin und die anderen Radfahrer blieben unverletzt.

Die Frau war am Vormittag verbotenerweise auf einem Waldverbindungsweg von Mingerode Richtung Mingeröder Lohholz unterwegs - die Strecke ist sonntags für Kraftfahrzeuge gesperrt. Gegen sie werde wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. An den Rennrädern entstand ein Sachschaden von 35.000 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Erinnerung dient als Kompass für wandernde Zebras
Forscher haben untersucht, wie sich Zebras bei ihren langen Wanderungen orientieren. Die Ergebnisse sollen dem Schutz der Tier dienen.
Die Erinnerung dient als Kompass für wandernde Zebras
Passbild erkennen: Jeder vierte Betrüger wird nicht entdeckt
Menschen können bekannte Gesichter gut erkennen, unbekannte hingegen nicht so gut. Bei einer Passkontrolle müssen Polizisten aber genau dies tun. Psychologen zeigen …
Passbild erkennen: Jeder vierte Betrüger wird nicht entdeckt
Völlig in Rage: Polizisten wegen Knöllchens angegriffen
Ein Knöllchen bringt einen Anwohner in Rage. Seine Söhne kommen dazu. Der Mann vom Ordnungsamt ruft die Polizei. Die wird verprügelt. Jetzt beginnt der Prozess.
Völlig in Rage: Polizisten wegen Knöllchens angegriffen
Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet
Mehrere Jahre brauchte die Raumsonde "Juno" bis zum Jupiter. Die ersten Überflüge zeigen: Auf dem Riesenplaneten ist mächtig was los.
Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion