+
Dieser Ferrari sollte eigentlich nach Hamburg gebracht werden.

Händler fährt Ferrari zu Schrott

Elfershausen - Eigentlich sollte er einen Ferrari nur von Italien nach Hamburg überführen. Doch der Autohändler verlor die Kontrolle. Jetzt ist der Neuwagen reif für den Schrottplatz.

Auf einer Überführungsfahrt von Italien nach Hamburg hat ein Autohändler in Bayern einen 150 000 Euro teuren Ferrari geschrottet. Der Mann kam am Freitag auf der Autobahn 7 in Unterfranken bei Elfershausen auf regennasser Fahrbahn bei Tempo 130 von der Straße ab, raste über eine Wiese sowie eine drei Meter hohe Böschung und hob ab. Der italienische Sportwagen blieb schließlich im Dickicht hängen. Der 26 Jahre alte Fahrer konnte nach Angaben der Polizei unverletzt aus dem Wrack aussteigen, der 510 PS starke Flitzer war allerdings nur noch ein Fall für den Schrotthändler.

Die lustigsten Schilder der Welt

Die lustigsten Schilder der Welt

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltbereite Paviane greifen trächtige Weibchen an
Wenn mächtige Männchen in eine neue Gruppe kommen, möchten sie sich schnell fortpflanzen. Doch schwangere Weibchen und solche mit jungem Nachwuchs sind nicht fruchtbar. …
Gewaltbereite Paviane greifen trächtige Weibchen an
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass

Kommentare