+
Problem Autokorrektur: In der US-Kleinstadt Gainesville (Georgia) hat das falsche Wort in einer SMS zu einem Amok-Alarm samt Polizeieinsatz geführt.

SMS-Autokorrektur löst Amok-Alarm aus

  • schließen
  • Franz Rohleder
    Franz Rohleder
    schließen

Gainesville - Die Autokorrektur im Handy kann auch Probleme bereiten: In der US-Kleinstadt Gainesville (Georgia) hat das falsche Wort in einer SMS zu einem Amok-Alarm samt Polizeieinsatz geführt.

Wie die Zeitung Gainesville Times berichtet, hatte ein Schüler offenbar eine SMS an die falsche Nummer geschickt. Auf dem Handy einer nicht näher genannten Person ging die schockierende Kurznachricht ein: "Gunman be at west hall today". Übersetzt heißt das soviel wie: "Ein Bewaffneter ist heute an der West Hall." Da erschrak der Empfänger, denn in Gainesville gibt es sowohl die West Hall Middle School als auch die West Hall High School.

Ursprünglich hatte der Absender allerdings getippt: "Gunna be at west hall today." Das heißt übersetzt: "Ich werde heute an der West Hall sein." Das Handy erkannte aber das Slang-Wort "gunna" für "Werde" (gunna = gonna, going to) nicht und änderte es automatisch ab in "gunman".

Die lustigsten Sprüche von iPhone Siri

Die lustigsten Sprüche von iPhone Siri

Der Empfänger der SMS infomierte sofort die Polizei. Die Ordnungshüter ließen umgehend beide Schulen in Gainesville abriegeln. Die Cops waren in Sachen Amok außerdem sensibilisiert: Schließlich hatte erst am Montag im US-Bundesstaat Ohio ein Amokläufer drei Schüler erschossen.

Nach knapp zwei Stunden hatten die Polizisten dann auch den Absender der SMS gefunden, wodurch das Missverständnis bald aufgeklärt werden konnte.

Trotz des Fehlalarms loben die örtlichen Polizeibehörden das Vorgehen des SMS-Empfängers. "Wir möchten betonen, dass der Empfänger das Richtige getan hat, als er diese Nachricht meldete", erklärt Seargeant Stephen Wilbanks gegenüber der Gainesville Times. Er bewertet den Vorfall im Nachhinein als "Verkettung unglücklicher Umstände".

fro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als 100 Menschen auf Madagaskar an Pest gestorben
Sie ist hochgradig ansteckend, tödlich und auch heute noch nicht besiegt: Die Pest. Auf Madagaskar starben an daran jüngst über 100 Menschen.
Mehr als 100 Menschen auf Madagaskar an Pest gestorben
Weil er schlichten wollte - 21-Jähriger niedergestochen
Ein 21-Jähriger Mann wollte in der Nacht vom Samstag auf Sonntag eigentlich Zivilcourage zeigen und einen Streit schlichten. Dadurch wurde er selbst zum Opfer.
Weil er schlichten wollte - 21-Jähriger niedergestochen
Bräutigam verprügelt Braut - Hochzeitsnacht endet in Polizeizelle
Im niedersächsischen Celle musste die Polizei zu einem ungewöhnlichen Einsatz ausrücken: Auf einer Hochzeitsfeier verlor der Bräutigam vollkommen die Kontrolle über sich …
Bräutigam verprügelt Braut - Hochzeitsnacht endet in Polizeizelle
Australier entkommt Hai im offenen Meer
Haiattacken vor Australien nehmen wieder vermehrt zu. Diese Erfahrung musste auch ein Australier machen, der abgetrieben wurde und plötzlich einen vier Meter langen Hai …
Australier entkommt Hai im offenen Meer

Kommentare