+
Problem Autokorrektur: In der US-Kleinstadt Gainesville (Georgia) hat das falsche Wort in einer SMS zu einem Amok-Alarm samt Polizeieinsatz geführt.

SMS-Autokorrektur löst Amok-Alarm aus

  • schließen
  • Franz Rohleder
    Franz Rohleder
    schließen

Gainesville - Die Autokorrektur im Handy kann auch Probleme bereiten: In der US-Kleinstadt Gainesville (Georgia) hat das falsche Wort in einer SMS zu einem Amok-Alarm samt Polizeieinsatz geführt.

Wie die Zeitung Gainesville Times berichtet, hatte ein Schüler offenbar eine SMS an die falsche Nummer geschickt. Auf dem Handy einer nicht näher genannten Person ging die schockierende Kurznachricht ein: "Gunman be at west hall today". Übersetzt heißt das soviel wie: "Ein Bewaffneter ist heute an der West Hall." Da erschrak der Empfänger, denn in Gainesville gibt es sowohl die West Hall Middle School als auch die West Hall High School.

Ursprünglich hatte der Absender allerdings getippt: "Gunna be at west hall today." Das heißt übersetzt: "Ich werde heute an der West Hall sein." Das Handy erkannte aber das Slang-Wort "gunna" für "Werde" (gunna = gonna, going to) nicht und änderte es automatisch ab in "gunman".

Die lustigsten Sprüche von iPhone Siri

Die lustigsten Sprüche von iPhone Siri

Der Empfänger der SMS infomierte sofort die Polizei. Die Ordnungshüter ließen umgehend beide Schulen in Gainesville abriegeln. Die Cops waren in Sachen Amok außerdem sensibilisiert: Schließlich hatte erst am Montag im US-Bundesstaat Ohio ein Amokläufer drei Schüler erschossen.

Nach knapp zwei Stunden hatten die Polizisten dann auch den Absender der SMS gefunden, wodurch das Missverständnis bald aufgeklärt werden konnte.

Trotz des Fehlalarms loben die örtlichen Polizeibehörden das Vorgehen des SMS-Empfängers. "Wir möchten betonen, dass der Empfänger das Richtige getan hat, als er diese Nachricht meldete", erklärt Seargeant Stephen Wilbanks gegenüber der Gainesville Times. Er bewertet den Vorfall im Nachhinein als "Verkettung unglücklicher Umstände".

fro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
E-Bikes werden immer beliebter. Die Zahl der schweren Unfälle steigt. Oft trifft es Senioren.
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
"Schneesicher - 365 Tage im Jahr": Der Werbespruch Zermatts bekommt zunehmend einen bitteren Beigeschmack angesichts der erneuten Bahn- und Straßensperre. Auch in St. …
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Am Sonntag beendete der Papst seine Lateinamerika-Reise. Auch bei seinem letzten Gottesdienst in Lima gab es Proteste wegen Missbrauch-Skandalen in der Kirche.
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“
Hühnchen oder Rind aus der Flasche: Seit gut sechs Wochen ist Metzgermeister Peter Klassen mit neuen Fleisch-Drinks auf dem Markt.
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“

Kommentare