+
Jan Böhmermann (r) las aus Briefen Yücels, die dieser in seiner Zelle verfasst hat. Foto: Arne Dedert

Solidaritäts-Aktion

Autoren lesen Texte des inhaftierten Deniz Yücel

Die Freunde und Familie von Deniz Yücel warten seit drei Monaten auf seine Freilassung. Solidaritäts-Lesungen sollen die Erinnerung an sein Schicksal wach halten. Der Unmut über die Bundesregierung wächst.

Frankfurt/Main (dpa) - Mit einer Lesung aus den Werken von Deniz Yücel haben Autoren und Angehörige die Freilassung des in der Türkei seit drei Monaten inhaftierten Journalisten verlangt.

Bei der Matinee im voll besetzten Frankfurter Schauspiel wurde die Bundesregierung aufgefordert, den Druck auf den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu verstärken.

Es müsse jetzt auch über wirtschaftliche Sanktionen nachgedacht werden, sagte die Journalistin Doris Akrap der Deutschen Presse-Agentur. Sie ist Mitorganisatorin der Free-Deniz-Kampagne. "Es ist der einzige Druck, den Erdogan auch versteht", sagte sie.

Yücel, Korrespondent der Berliner Tageszeitung "Die Welt" mit deutschem und türkischem Pass, sitzt seit Ende Februar in Haft. Ihm wird unter anderem Volksverhetzung sowie Terrorpropaganda für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK vorgeworfen.

Vor den rund 800 Besuchern der Matinee las der Satiriker Jan Böhmermann aus Briefen Yücels, die dieser in seiner Zelle verfasst hat. Der TV-Moderator hatte im vergangenen Jahr mit der Kontroverse über sein Schmähgedicht eine Krise zwischen Deutschland und der Türkei ausgelöst. In anderen Texten ging es um Artikel, die Yücel als früherer Redakteur der Berliner "taz" über sein Verhältnis zu Deutschland oder den deutschen Fußball geschrieben hat. Der 43-Jährige stammt aus Flörsheim bei Frankfurt.

Nach Angaben des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels sind inzwischen mehr als 130 Journalisten und Autoren in der Türkei inhaftiert. "Die Türkei ist auf dem Weg in einen totalitären Unrechtsstaat", sagte der Geschäftsführer des Verbandes, Alexander Skipis, bei der Lesung. Bundesregierung und EU-Kommission dürften die Meinungsfreiheit nicht zu Gunsten der wirtschaftlichen Beziehungen mit Ankara opfern.

Die Free-Deniz-Kampagne setzt ihre Lesungen am kommenden Dienstag (23.5.) in den Kammerspielen in München fort. Am 3. Juli ist eine Veranstaltung in Köln geplant.

Matinee zu Deniz Yücel im Schauspiel Frankfurt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Saudiarabischer Prediger begründet Fahrverbot für Frauen mit deren "Winzgehirn"
In Saudi-Arabien hat ein Geistlicher das bestehende Fahrverbot für Frauen mit deren angeblichem "Winzgehirn" gerechtfertigt.
Saudiarabischer Prediger begründet Fahrverbot für Frauen mit deren "Winzgehirn"
Oktoberfest-Chef zieht nach erster Woche Bilanz - Darum ist es eine „ideale Wiesn“
Nach der ersten Wiesn-Woche zieht Festleiter Josef Schmid eine erste Bilanz - und spricht von einem Oktoberfest 2017, das rundum ideal ist. Bei den Besucherzahlen …
Oktoberfest-Chef zieht nach erster Woche Bilanz - Darum ist es eine „ideale Wiesn“
Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten
Frankfurt/Main (dpa) - Schon zu Zeiten der Dinosaurier glitten wohl langbeinige Wasserläufer über die Seen. Darauf weisen zwei in spanischem Bernstein entdeckte neue …
Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten
Militär rückt in Favela in Rio ein
Rio de Janeiro (dpa) - Gewehrsalven und verängstigte Menschen, die vor Schüssen Schutz suchen: In der größten Favela von Rio de Janeiro ist ein Krieg zwischen …
Militär rückt in Favela in Rio ein

Kommentare