+
Bei einer Massenkarambolage und einer Reihe von kleineren Unfällen auf der Autobahn 81 in Stuttgart sind rund 50 Fahrzeuge ineinander gefahren.

Massenkarambolage auf Autobahn

50 Autos krachen bei Stuttgart ineinander

Stuttgart - Die Autobahn 81 gleicht einer Trümmerlandschaft: 50 Fahrzeuge sind bei Stuttgart ineinander gefahren. Schuld war womöglich die tiefstehende Sonne.

Bei einer Massenkarambolage und einer Reihe von kleineren Unfällen auf der Autobahn 81 in Stuttgart sind rund 50 Fahrzeuge ineinander gefahren. Allerdings habe es nach ersten Meldungen der Beamten vor Ort keine Toten und keine Schwerverletzten gegeben, sagte eine Polizeisprecherin am Sonntag. Man gehe von rund 15 Leichtverletzten aus.

Möglicherweise habe die tiefstehende Sonne am Sonntagnachmittag dazu geführt, dass die Fahrer zwischen Stuttgart-Zuffenhausen und -Feuerbach geblendet wurden und nicht bemerkten, dass die Autos vor ihnen langsamer wurden. Insgesamt habe es rund zehn einzelne Unfälle gegeben, sagte die Polizeisprecherin. Bei einer großen Karambolage seien etwa 20 Autos beteiligt gewesen, anschließend sei es auf einer Strecke von zwei Kilometern zu einigen kleineren Unfälle gekommen.

Dass es bei den Autoinsassen keine schweren Verletzungen gegeben habe, deute darauf hin, dass die Unfälle bei relativ geringer Geschwindigkeit passiert seien, sagte die Sprecherin. Einige Autos konnten die Fahrer selbst von der Autobahn fahren, die übrigen Fahrzeuge wurden von Abschleppwagen in die Werkstatt gebracht. Im Laufe des Abends sollte die Vollsperrung der A81 aufgehoben werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busunglück: Zahl der Todesopfer steigt - weitere in Lebensgefahr
Beim Zusammenstoß eines Schulbusses mit einem Regionalzug in Südfrankreich gibt es zahlreiche Opfer zu beklagen. Weitere Menschen sind ihren Verletzungen erlegen, einige …
Busunglück: Zahl der Todesopfer steigt - weitere in Lebensgefahr
Schnee und Regen am dritten Adventswochenende
Offenbach (dpa) - Das dritte Adventswochenende wird in vielen Gebieten Deutschlands ungemütlich. Für Samstag erwarten die Meteorologen vom Deutschen Wetterdienst (DWD) …
Schnee und Regen am dritten Adventswochenende
Wahnsinns-Summe: Luxemburg will keine Steuerrückzahlung von Amazon
Amazon hat in Europa angeblich nur ein Viertel seiner eigentlich abzuführenden Steuern gezahlt. Trotz Aufforderung der EU wehrt sich Luxemburg, diese von dem US-Riesen …
Wahnsinns-Summe: Luxemburg will keine Steuerrückzahlung von Amazon
Darum wird der Berliner Brennpunkt Alexanderplatz deutlich sicherer
Alleine im Jahr 2016 wurden auf dem Berliner Alexanderplatz 7820 Straftaten festgestellt - das meiste davon Taschendiebstähle. Nun dürfte sich die Lage in der Hauptstadt …
Darum wird der Berliner Brennpunkt Alexanderplatz deutlich sicherer

Kommentare