Amokläufer tötet sechs Menschen mit Axt

Peking - Ein Amokläufer hat am Mittwoch in den Vororten der chinesischen Stadt Gongyi in der Provinz Henan mit einer Axt sechs Menschen getötet. Darunter waren auch zwei Kinder.

Der offenbar geistesgestörte 30-Jährige sei am Mittwoch auf der Straße auf seine Opfer losgegangen, teilte ein Sprecher der örtlichen Verwaltung nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua mit. Ein Passant überlebte das Blutbad verletzt.

Ein kleines Mädchen und drei Erwachsene starben noch am Tatort. Ein weiteres Kind und ein Erwachsener erlagen ihren schweren Verletzungen wenig später im Krankenhaus, wie der staatliche Rundfunk berichtete. Die Polizei nahm den Angreifer fest. Es handele sich um einen Landwirt aus der Gegend, der als psychisch krank gelte, hieß es weiter. Die Stadt Gongyi liegt in der Provinz Henan und hat rund 800 000 Einwohner.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizistin vom Blitz getroffen
Sonneberg (dpa) - Eine Polizistin ist im thüringischen Sonneberg vom Blitz getroffen und lebensgefährlich verletzt worden. Die 24-Jährige sei zusammen mit ihrem Kollegen …
Polizistin vom Blitz getroffen
Polizistin vom Blitz getroffen - sie kämpft um ihr Leben
Mit einem Kollegen verfolgte eine 24-jährige Polizistin in der Sonneberger Innenstadt einen mutmaßlichen Täter. Dabei geschah das Unfassbare: Ein Blitz traf die Frau und …
Polizistin vom Blitz getroffen - sie kämpft um ihr Leben
Mit 3,45 Promille in Schlangenlinien über die Autobahn
Bad Bentheim (dpa) - Einen in Schlangenlinien über die Autobahn fahrenden sturzbetrunkenen Mann hat die Polizei bei Bad Bentheim aus dem Verkehr gezogen.
Mit 3,45 Promille in Schlangenlinien über die Autobahn
Tübinger Forscher machen Sensationsfund in beschädigtem Sarg
Ägyptologen werten den Fund als Sensation: Wissenschaftler der Uni Tübingen haben bei Ausgrabungen in der ägyptischen Stadt Sakkara eine vergoldete Mumienmaske entdeckt.
Tübinger Forscher machen Sensationsfund in beschädigtem Sarg

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.