„Nostradamus des Balkans“

Baba Wanga: Putin in Gefahr? Anfang vom Ende Europas? Hellseherin sagte apokalyptische Ereignisse für 2021 voraus

  • Momir Takac
    vonMomir Takac
    schließen

Baba Wanga soll bereits zahlreiche schlimme Ereignisse prophezeit haben. 2021 soll laut der bekannten Vorhersagerin ein besonders düsteres Jahr werden.

  • Baba Wanga genießt als Hellseherin Kultstatus.
  • Die auch als „Nostradamus des Balkans“ bekannte Frau soll viele Ereignisse richtig vorhergesagt haben.
  • Ob auch ihre düsteren Prognosen für das Jahr 2021 eintreten werden?

München - Gerade in unsicheren Zeiten ist der Wunsch nach einer besseren Zukunft besonders groß. Wer geht schon zu einer Kartenlegerin oder einer Wahrsagerin und will hören, dass die Zukunft Probleme mit sich bringt. Schließlich ist das Jahr der weltweiten Corona-Pandemie schon schlimm genug.

Baba Wanga: Hellseherin sagte schlimme Ereignisse für das Jahr 2021 voraus

Eine der bekanntesten Hellseherinnen der vergangenen 100 Jahre ist wohl Baba Wanga. Sie genießt inzwischen Kultstatus. Bulgariens berühmteste Seherin starb zwar bereits 1996 im Alter von 85 Jahren, doch bis zu ihrem Tod soll sie einige Ereignisse vorhergesagt haben, die auch tatsächlich eintraten. So soll Baba Wanga, was auf Deutsch so viel heißt wie „Oma Wanga“, etwa die Anschläge auf das World Trade Center 2001, den Brexit, eine schwere Erkrankung des US-Präsidenten oder bereits vor mehr als 20 Jahren die Corona-Pandemie vorausgesagt haben.

Auch wenn viele Menschen auf das Zukunftsgeflüster von Baba Wanga schwören, gelten ihre Vorhersagen als umstritten. Belege für die Visionen der Seherin, die seit ihrem 16. Lebensjahr völlig erblindet sein soll, gibt es nicht. Ihre Prognosen soll sie nie aufgeschrieben, sondern lediglich mündlich überliefert haben. So soll Neshka Stefano Robeva, eine Weltmeister-Trainerin in der Rhythmischen Sportgymnastik, laut dem britischen Boulevardblatt Dailystar die Hellseherin kurz vor ihrem Tod im Jahr 1996 noch einmal gesprochen haben.

Baba Wanga: Legendäre Prophetin oder doch Humbug?

Die Vorhersagen zum Coronavirus soll die Prophetin, die in ihrem Land als „lebende Heilige“ verehrt wurde, ebenfalls kurz vor ihrem Tod getätigt haben. Von wann Baba Wangas Visionen über das 2021 stammen, ist nicht bekannt. Sie sollen allerdings nicht gerade positiv sein. Der Überlieferung zufolge könnte das kommende Jahr noch düsterer werden als das Jahr 2020.

So prophezeite Baba Wanga etwa nichts Geringeres als den Anfang vom Ende Europas. Wie das Portal oe24.at etwa schreibt, soll sie eine „Invasion muslimischer Extremisten“ mit zahlreichen Anschlägen vorhergesagt haben. Kosmo.at zufolge soll die Seherin zudem prophezeit haben, dass der Kontinent nur noch spärlich besiedelt sein wird. Der Bevölkerungsrückgang soll sich bis in das Jahr 2025 fortsetzen.

Baba Wanga: Mordanschlag auf Putin und Zusammenbruch Europas in 2021

Doch damit nicht genug: Baba Wanga, die auch als „Nostradamus des Balkans“ bezeichnet wird, soll vorausgesagt haben, dass Europa der wirtschaftliche Kollaps droht. Auch soll auf den russischen Präsidenten Wladimir Putin ein Mordanschlag verübt werden. Diese Vision soll Baba Wanga allerdings bereits für 2019 gehabt haben. Passiert war bekanntlich nichts. Weitere Vorahnungen: Die Erdumlaufbahn wird sich leicht verschieben und China steigt zur neuen globalen Wirtschaftsmacht auf.

Was tatsächlich eintreten wird, wird man sehen. In jedem Fall sollte man sich nicht verrückt machen lassen. Denn, für 1999 hatte Nostradamus den Weltuntergang vorhergesagt. Und auch die gleiche Prognose eines Maya-Kalenders für das Jahr 2012 trat nicht ein. Ob man das Ganze nun glauben will, oder nicht, Prophezeiungen von Baba Wanga werden uns noch sehr viele Jahre beschäftigen. So soll es von ihr Visionen geben, die bis ins Jahr 5079 reichen. Die letzte: Das Ende der Welt. Auch Bayern hatte einen bekannten Hellseher. So soll Alois Irlmaier ein Attentat auf US-Präsident Donald Trump prophezeit haben, das jedoch nicht eintrat. (mt)

Rubriklistenbild: © dpa/Viktor Gilotay

Auch interessant

Kommentare