Baby Amy: 14 Jahre Haft für den Täter

Bielefeld - Der Fall Amy ist grauenhaft. Dem 25-jährigen Täter wurde schwerer Missbrauch und Mord zur Vertuschung der Tat vorgeworfen. Das Gericht sprach jedoch ein mildes Urteil aus.

Für die Vergewaltigung und den Tod der vier Monate alten Amy aus Herford muss ein 25 Jahre alter Mann für 14 Jahre ins Gefängnis. Der Mann hatte den Missbrauch des Säuglings gestanden, aber jede Tötungsabsicht abgestritten. Das Landgericht Bielefeld sprach ihn am Freitag des schweren sexuellen Missbrauchs und des Totschlags schuldig. Die Richter folgten damit nicht der Anklage, die dem jungen Mann Mord vorgeworfen und lebenslange Haft gefordert hatte. Der 25-Jährige sollte in der Tatnacht im vergangenen Februar eigentlich auf die kleine Tochter seiner Freundin aufpassen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Wohlhabend fühlt man sich als Immobilienbesitzer
Wer keine Miterhöhung und keine Kündigung wegen Eigenbedarfs befürchten muss, fühlt sich wohl - und wohlhabend, wie der Zukunftsforscher Horst Opaschowski ermittelt hat.
Studie: Wohlhabend fühlt man sich als Immobilienbesitzer
Frau kauft diesen Diamantring in Ramschladen - jetzt ist sie reich
Sie dachte, er wäre eine Fälschung und hatte keine Ahnung, wie wertvoll der Stein war: Ein Billig-Kauf im Ramschladen ist für eine Britin zum unverhofften Glücksfall …
Frau kauft diesen Diamantring in Ramschladen - jetzt ist sie reich
Mann tötet seine Eltern, dann ruft er die Polizei
In einer Essener Wohnung hat womöglich ein Sohn seine Eltern erstochen. Der 38-Jährige rief selbst die Polizei. Als die Beamten eintrafen, war er schwer verletzt.
Mann tötet seine Eltern, dann ruft er die Polizei
Polizeihund muss 300 Unfall-Gaffer im Zaum halten
Weil wieder einmal aggressive Unfall-Gaffer die Arbeit der Polizei in Duisburg massiv erschwert haben, mussten die Beamten zu einem radikalen Mittel greifen.
Polizeihund muss 300 Unfall-Gaffer im Zaum halten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion