An Bushaltestelle

Baby vor Berliner Klinik ausgesetzt

Berlin - Ein Baby ist an einer Bushaltestelle vor einer Klinik in Berlin-Buch ausgesetzt worden.

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, hatten Passanten das Neugeborene am Mittwochabend gefunden. Der Säugling lag unter einem Dach der Haltestelle nahe dem Seiteneingang der Klinik auf einem Kopfkissen auf dem Boden. Das Mädchen trug Windel, Strampler und ein Jäckchen. Es war bereits leicht unterkühlt. Sein Gesundheitszustand ist laut Polizei aber stabil. Die Beamten suchen nun nach den Eltern des Säuglings und nach Zeugen des Vorfalls. Die Geburt scheint den Angaben zufolge ohne ärztliche Hilfe stattgefunden zu haben. Um das Aussetzen von Babys zu verhindern, gibt es in Berlin fünf sogenannte Babyklappen in Krankenhäusern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote
Dreieinhalb Jahre Haft im Prozess um Entführung eines UN-Mitarbeiters
Der Prozess, in dem eine Beteiligung an der Entführung eines UN-Mitarbeiters verhandelt wurde, ist beendet. Der Angeklagte muss dreieinhalb Jahre ins Gefängnis.
Dreieinhalb Jahre Haft im Prozess um Entführung eines UN-Mitarbeiters
Albino-Orang-Utan bekommt eigene künstliche Insel
Jakarta (dpa) - Der vielleicht einzige wildlebende Albino-Orang-Utan der Welt soll in Indonesien eine eigene künstliche Insel bekommen.
Albino-Orang-Utan bekommt eigene künstliche Insel
Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab
Es klingt unglaublich: Ein Hund hat seinem Besitzer im Schlaf zwei Zehen abgefressen. Die Geschichte ist aber genau so passiert.
Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Kommentare