Sturmtief fordert Tribut: Jetzt ist eine S-Bahn-Linie unterbrochen

Sturmtief fordert Tribut: Jetzt ist eine S-Bahn-Linie unterbrochen

Baby ertrinkt bei Flüchtlingsdrama vor Australien

Sidney - Bei einem Flüchtlingsdrama vor der australischen Küste ist ein Baby ertrunken, weitere acht Menschen wurden am Samstag vermisst.

Nach Angaben der Behörden sank ein Boot mit insgesamt 97 Insassen vor der Weihnachtsinsel auf offener See, 88 Menschen konnten gerettet werden. Regierungschef Kevin Rudd sprach von einer "menschlichen Tragödie".

Die australischen Behörden erhielten nach eigenen Angaben am Freitagmorgen einen Notruf. Rettungskräften gelang es angesichts des schlechten Wetters und heftigen Wellengangs allerdings erst am späten Abend, zu dem Schiff etwa 87 Seemeilen nördlich der Weihnachtsinsel vorzudringen. Nur kurze Zeit später sei eine riesige Welle über das Boot geschwappt, dieses begann zu sinken.

"Unsere Offiziere konnten 88 Menschen retten - und sie fanden die Leiche eines kleinen Jungen", sagte Innenminister Jason Clare. Der Junge sei nicht einmal ein Jahr alt gewesen. Nach den noch vermissten Insassen wurde am Samstag weiter gesucht.

Die zu Australien gehörende Weihnachtsinsel ist traditionell Anlaufpunkt für vor allem über Indonesien kommende Flüchtlinge. Auf dem gefährlichen Seeweg von Indonesien nach Australien kenterten und ertranken in der Vergangenheit bereits hunderte Asylsuchende. Allein seit Januar trafen 13.000 Asylbewerber in Australien ein, ihr Schicksal ist eines der Hauptthemen im Vorfeld der in diesem Jahr anstehenden Parlamentswahl.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausfälle im Bahn- und Flugverkehr, Tote in Holland: So tobt „Friederike“
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Ausfälle im Bahn- und Flugverkehr, Tote in Holland: So tobt „Friederike“
52 Menschen sterben bei Busunglück in Kasachstan
Bei einem schrecklichen Busunglück in Kasachstan sind 52 Menschen ums Leben gekommen. Der Reisebus geriet in Flammen und brannte vollständig aus. 
52 Menschen sterben bei Busunglück in Kasachstan
Mann findet Foto von verstorbener Frau, das er nie sehen sollte
Kurz vor der ersten Krebs-Operation ließen sich John und Michelle noch standesamtlich trauen. Im Brautkleid sollte er sie nie zu Gesicht bekommen. Bis kurz nach ihrem …
Mann findet Foto von verstorbener Frau, das er nie sehen sollte
Drohne rettet in Seenot geratene Surfer vor der Küste Australiens
Vor der Küste Australiens wurden zwei in Seenot geratene Surfer mit Hilfe einer Drohne gerettet. Es war die erste Rettung dieser Art. 
Drohne rettet in Seenot geratene Surfer vor der Küste Australiens

Kommentare