+
Die Reproduktion eines Fotos zeigt den am Dienstag im Klinikum Höchst in Frankfurt am Main verschwundenen Säugling. Der erst wenige Stunden alter Säugling war nach seiner Geburt aus dem Krankenhaus verschwunden.

Entführtes Baby gefunden - Zwei Frauen in Haft

Frankfurt/Main - Aufatmen: Das aus einer Frankfurter Klinik entführte Baby ist wieder da. Die Polizei hat zwei Frauen festgenommen.

Nach sechs Stunden ist am Donnerstag eine dramatische Kindesentführung in Frankfurt glücklich zu Ende gegangen. Nach einem Tipp aus der Bevölkerung fand die Polizei das am Mittag in Frankfurt-Höchst entführte Neugeborene am Abend in einer Wohnung von zwei Frauen in Hattersheim am Main. Die beiden 28-Jährigen konnten den Beamten das Kind in ihrer Wohnung nicht erklären und wurden schließlich festgenommen.

Das Kind wurde laut Polizei umgehend zur medizinischen Versorgung zurück ins Krankenhaus gebracht, wo das Mädchen von seiner Mutter überglücklich wieder in Empfang genommen wurde. Das Baby ist nach Informationen aus dem Krankenhaus wohlbehalten. Die 20 Jahre alte Libanesin hatte ihre Tochter am Mittag einer vermeintlichen Krankenschwester gegeben, die angeblich ein Foto machen wollte.

Heiße Spur nach Tipp aus Bevölkerung

Auf die Spur der mutmaßlichen Entführerinnen waren die Beamten nach einem Hinweis aus der Bevölkerung gekommen. Eine Frau hatte den entscheidenden Tipp auf zwei zusammenlebende Frauen aus Hattersheim gegeben, bei denen das Baby sein könnte. In der angegebenen Wohnung fanden die Polizisten tatsächlich das gesuchte Kind. Eine Krankenschwester und eine Hebamme aus der nicht weit entfernten Klinik identifizierten das Mädchen.

Die Polizei nahm die beiden 28-jährigen Deutschen fest und wollte sie noch am Abend eingehend zu Motiv und Hergang befragen. Ob sie beide in der Klinik waren und warum sie das Baby nahmen, war zunächst völlig unklar.

Stundenlang hatte die Polizei intensiv nach dem Kind gesucht. Ein familiärer Hintergrund war relativ schnell ausgeschlossen worden. “Eine völlig unauffällige Familie“, sagte Polizeisprecher Manfred Vonhausen. Die verheirateten Eltern des 51 Zentimeter großen und 3200 Gramm schweren Neugeborenen, die aus dem Libanon stammen und in Hofheim im Taunus wohnen, standen unter Schock und wurden psychologisch betreut.

Die Polizisten hatten zunächst die Klinik mit ihren rund 20 Fachabteilungen und 1000 Betten nach dem kleinen schwarzhaarigen Mädchen durchsucht, das einen weißen Strampler mit vielen bunten Punkten trug. Die Fahndung mit einem Hubschrauber, Lautsprecherdurchsagen im Stadtteil und die Befragung von Anwohnern, Bus- und Taxifahrern sowie in Apotheken, Drogerien und dem nahen Main-Taunus-Einkaufszentrum blieben lange Stunden ohne Ergebnis.

Wieso das Baby überhaupt von einer Fremden aus der städtischen Klinik geholt werden konnte? Der medizinische Geschäftsführer Christof Kugler bat um Geduld und kündigte eine Aufarbeitung an. Videoaufzeichnungen gebe es von der Entbindungsstation nicht. Ob die Kameras im Eingang etwas aufgezeichnet haben, werde geprüft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Familie will trotz Asyl-Betrugs Anerkennung
Am Anfang stand eine falsche Behauptung, dann folgte die amtliche Flüchtlingsanerkennung. Wenig später hieß es dann: Kommando zurück, der Schwindel war aufgeflogen. …
Familie will trotz Asyl-Betrugs Anerkennung
Nach Erdrutsch in China schwindet Hoffnung für Verschüttete
Bislang sind bereits 15 Leichen gefunden. Die Bergungsarbeiten nach dem Bergrutsch in Südwestchina sind sehr schwierig. Die Vermissten könnten bis zu 20 Meter unter den …
Nach Erdrutsch in China schwindet Hoffnung für Verschüttete
Mehr als 120 Tote nach Explosion von Tank-Lkw in Pakistan
In Pakistan verunglückt ein Tanklastwagen. Einige Menschen aus der Gegend versuchen, den auslaufenden Treibstoff abzuschöpfen. Der gerät in Brand, es kommt zu einem …
Mehr als 120 Tote nach Explosion von Tank-Lkw in Pakistan
Erdrutsch in China: Suche nach 118 Vermissten geht weiter
Nach dem verheerenden Erdrutsch in China haben die Rettungskräfte die Suche nach dutzenden Vermissten in der Nacht zum Sonntag und am Sonntagmorgen fortgesetzt.
Erdrutsch in China: Suche nach 118 Vermissten geht weiter

Kommentare