"Ich will nicht mehr leben"

Baby-Mörder bittet um Todesstrafe

Peking - Ein Chinese, der im Streit um einen Parkplatz ein Kleinkind getötet hatte, hat einem Zeitungsbericht zufolge für sich selbst die Todesstrafe gefordert.

Der 39-Jährige habe den Staatsanwälten gesagt, er fühle sich so schuldig und bekümmert durch den Tod des Kindes, dass er sterben wolle, berichtete die "Beijing News" am Samstag. "Bitte sorgen Sie dafür, dass ich zum Tode verurteilt werde", sagte der Mann demnach. "Ich will nicht mehr leben."

Der Mann hatte im Juli ein knapp dreijähriges Mädchen aus seinem Kinderwagen gerissen und auf den Boden geschleudert, weil die Mutter nicht von dem Platz weggehen wollte, auf dem er sein Auto parken wollte. Nach dem Streit fuhr er mit einem Freund davon, ohne um sich um das Kind zu kümmern.

Die Kleine erlag zwei Tage später ihren Verletzungen. Der Mann muss sich wegen Mordes verantworten, seinem Freund wird vorgeworfen, einen Kriminellen geschützt zu haben. Er war es, der sich nach der Tat der Polizei gestellt hatte. Der Vorfall sorgte für Empörung in China, wo soziale Spannungen in den vergangenen Jahren zugenommen haben.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gehirnerschütterungen bei US-Diplomaten weiter rätselhaft
James Bond lässt grüßen: Plötzlich litten US-Diplomaten auf Kuba unter Schwindel, Kopfschmerzen und anderen Beschwerden, nachdem sie ein merkwürdiges Geräusch gehört …
Gehirnerschütterungen bei US-Diplomaten weiter rätselhaft
Im Wald: Mann sprengt sich versehentlich selbst in die Luft
Er hat mehrere Sprengfallen in einem Waldstück versteckt - und eine davon erwischte ihn selbst: Ein Bombenbastler (48) hat sich im Saarland versehentlich in die Luft …
Im Wald: Mann sprengt sich versehentlich selbst in die Luft
Feuerwehrler löschen viertes Feuer, da wirft ein genervter Anwohner Böller auf sie
Viermal in fünf Tagen hat es in einem Hochhaus in Berlin gebrannt. Immer zwischen 20:30 Uhr und 21:30 Uhr. Ein Anwohner entlud nun seinen Frust darüber. Sein Opfer: Die …
Feuerwehrler löschen viertes Feuer, da wirft ein genervter Anwohner Böller auf sie
Vater und Tochter (11) von Lawine erfasst - tot
Schweres Lawinenunglücke gab es am Sonntag in Frankreich und in der Schweiz. Für einen Vater und seine Tochter kam jede Hilfe zu spät. 
Vater und Tochter (11) von Lawine erfasst - tot

Kommentare