Totes Baby in Mülltonne: Mutter gesteht

Berlin - Nachdem am Mittwoch ein Neugeborenes tot in einer Berliner Mülltonne gefunden worden ist, gesteht die Mutter, ihr Baby umgebracht zu haben. Mord wird ihr nicht vorgeworfen.

Ein neugeborenes Baby, das die Polizei am Mittwoch tot in einer Berliner Mülltonne fand, ist von seiner Mutter umgebracht worden. Die Obduktion habe diesen Verdacht bestätigt und die 24-jährige Frau sei voll geständig, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Donnerstag.

Lesen sie auch:

Totes Baby in Mülltonne gefunden

Die Frau, die nach Zeitungsberichten bereits zwei Kinder im Alter von ein und drei Jahren hat, sollte nun dem Haftrichter vorgeführt werden. Ihr wird Totschlag vorgeworfen. Das Baby - ein Junge - sei erstickt und habe in Handtücher gewickelt in einer Mülltüte gelegen, berichtete Steltner. Ob der kleine Junge noch lebte, als er in die Tüte gesteckt wurde, sei nicht festzustellen gewesen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Breitbart“ entschuldigt sich für Podolski-Foto als Flüchtling
Was haben ein gutgelaunter Lukas Podolski auf einem Jetski und die Schleuserkriminalität in Spanien miteinander zu tun? Richtig, gar nichts. Nicht jedoch, wenn es nach …
„Breitbart“ entschuldigt sich für Podolski-Foto als Flüchtling
USA fiebern der totalen Sonnenfinsternis entgegen
Die "Große Amerikanische Finsternis" macht am Montag für wenige Minuten in Teilen der USA den hellen Tag zur Nacht. Millionen fiebern der „Great American Eclipse“ …
USA fiebern der totalen Sonnenfinsternis entgegen
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Nach den gelegten Bränden an zwei Bahnhöfen fahren die Züge von Berlin nach Hamburg wieder planmäßig. Probleme gibt es aber weiter zwischen Berlin und Hannover.
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Beim Zugverkehr Berlin-Hannover gibt es weiter Probleme
Bahn-Reisende auf der Strecke Berlin-Hannover müssen sich nach den Brandanschlägen an zwei Bahnhöfen am Wochenende auch zu Wochenbeginn noch auf Probleme einstellen. 
Beim Zugverkehr Berlin-Hannover gibt es weiter Probleme

Kommentare