Tragischer Fall in Berlin

Baby offenbar erstickt: 18-Jährige sitzt in U-Haft

Berlin - Niemand will etwas von der Schwangerschaft bemerkt haben: Eine junge Frau soll ihr Kind in der Wohnung ihrer Eltern geboren und gleich danach getötet haben. Die 18-Jährige sitzt in Untersuchungshaft - und schweigt.

Die in Berlin festgenommene 18-Jährige soll ihr Baby nach der Geburt erstickt haben. Wie die „B.Z. am Sonntag“ berichtete, brachte die Gymnasiastin das Baby unbemerkt im Badezimmer der elterlichen Wohnung zur Welt. Den Eltern sei die Schwangerschaft ihrer Tochter nicht aufgefallen. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft wollte das auf Anfrage am Sonntag nicht bestätigen. Auch zur Todesursache des kleinen Mädchens machte er keine Angaben, dementierte den Bericht in diesem Punkt aber nicht.

Er bestätigte, dass die Mutter der jungen Frau am Freitag den Notarzt alarmierte, weil es ihrer Tochter schlecht ging. Im Krankenhaus hätten die Mediziner dann festgestellt, dass die 18-Jährige kurz zuvor entbunden hatte. Die alarmierten Rettungskräfte und Polizisten hätten das tote Neugeborene schließlich in der Wohnung entdeckt.

Gegen die junge Frau war am Samstag Haftbefehl erlassen worden. Bislang habe sie sich zu den Vorwürfen nicht geäußert, hieß es. Laut „B.Z.“ war die Gymnasiastin bis vor einem halben Jahr als Austauschschülerin in den USA.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amtliche Warnung wegen Sturmtief „Friederike“: Gehen Sie nicht ins Freie!
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Amtliche Warnung wegen Sturmtief „Friederike“: Gehen Sie nicht ins Freie!
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Die Berliner Polizei fahndet mit Selfie-Fotos nach einem Einbrecher. Die Bilder konnten die Ermittler von einem bei dem Einbruch gestohlenen Handy herunterladen.
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Bei einem Doppel-Selbstmordanschlag auf einem belebten Markt im nigerianischen Maiduguri im Nordosten des Landes sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen getötet worden.
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  
Die Polizei auf Rügen hat nach der Vergewaltigung einer Urlauberin aus Sachsen zu einer drastischen Maßnahme gegriffen.
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  

Kommentare