+
Das Erdbeben - hier ein Foto der Evakuierung in Antofagasta - forderte sieben Todesopfer.

Sechs Tage altes Kind gestorben

Baby siebtes Opfer des Erdbebens

Santiago de Chile - Ein nur sechs Tage altes Baby ist im Norden Chiles als nunmehr siebtes Opfer des Erdbebens vom Dienstag gestorben.

Das Kind starb am Freitag an Herzversagen, nachdem es mit seiner Mutter mehrere Nächte im Freien verbracht hatte, wie das Nachrichtenportal Emol berichtete. Die Wohnung der Frau in Alto Hospicio, bei Iquique, war bei dem Beben mit einer Stärke von 8,2 schwer beschädigt worden.

Am Freitag war noch in mehreren Ortschaften die Wasserzufuhr unterbrochen. Heereseinheiten verteilten Trinkwasser. In Iquique wurde ein Plünderer festgenommen, wie der Rundfunksender Cooperativa berichtete. Auch ein Busfahrer sei festgenommen worden, der die Preise einer Fahrt von 3000 auf 20 000 Pesos (4 bzw. 26 Euro) erhöht hatte. Er habe damit die Gesetze gegen Spekulation in Katastrophengebieten verletzt.

Vier Tage nach dem schweren Erdbeben ist die Grundversorgung in der Region zum großen Teil wiederhergestellt. Über 90 Prozent der Haushalte würden wieder mit Strom und Wasser versorgt, sagte Innenminister Rodrigo Peñailillo am Samstag bei einem Besuch der Region Tarapacá. Techniker würden derzeit beschädigte und zerstörte Häuser untersuchen, um den Bedarf an Aufbauhilfe zu ermitteln.

In der Kreisstadt Iquique protestierten einige Anwohner hingegen gegen die Verzögerungen bei der Wiederherstellung der Strom- und Wasserversorgung. Sie errichteten Straßensperren und forderten schnelle Hilfe, wie die Zeitung „La Tercera“ berichtete.

dpa

Schweres Erdbeben vor Chile: Bilder

Schweres Erdbeben vor Chile: Bilder

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltbereite Paviane greifen trächtige Weibchen an
Wenn mächtige Männchen in eine neue Gruppe kommen, möchten sie sich schnell fortpflanzen. Doch schwangere Weibchen und solche mit jungem Nachwuchs sind nicht fruchtbar. …
Gewaltbereite Paviane greifen trächtige Weibchen an
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass

Kommentare