+
Die angeklagte 22-Jährige im Saal des Landgerichts Arnsberg

Baby-Mord in Soest

Baby verhungert: Mutter weist Mordvorwurf zurück 

Arnberg/Soest - Sie ließ ihr vier Monate altes Kind verhungern: Nun steht eine 22-Jährige aus Nordrhein-Westfalen vor Gericht. Dort sagte sie aus, sie habe nicht gewollt, dass das Baby sterbe.

Sie habe sich mehrere Tage lang nicht um ihre vier Monate alte Tochter gekümmert - das gab eine junge Mutter aus Soest zu, deren Baby verhungerte und verdurstete. Vor dem Landgericht in Arnsberg wies sie den Mordvorwurf am Dienstag jedoch zurück. Sie habe das Baby hingelegt und "einfach vergessen", sagte die 22-Jährige, wie der Soester-Anzeiger berichtet.

Sie habe in einer Diskothek Drogen genommen - und sich mehrere Tage im Rausch befunden. Erst nach drei Tagen sei ihr eingefallen, dass ihre Tochter alleine zuhause war. Als die Frau am nächsten Tagen zurück in die Wohnung in Soest kam, war das Kind tot.

Die 22-Jährige muss sich wegen Mordes verantworten. Die Anklage wirft ihr Grausamkeit und niedere Beweggründe vor. Sechs Verhandlungstage sind geplant. Ein Urteil will das Schwurgericht Anfang Juli sprechen.

Mehr zu dem Fall erfahren Sie beim Soester-Anzeiger.

wei/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben
Hunderte Selfie-Fans haben an einem Strand in Südspanien den Tod eines Baby-Delfins verursacht.
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben

Kommentare