Landesinnenminister: Terrorverdächtiger in der Uckermark gefasst

Landesinnenminister: Terrorverdächtiger in der Uckermark gefasst

Baby stirbt - Eltern festgenommen

Magdeburg - Ein zwei Monate altes Mädchen ist in einer Magdeburger Wohnung schwer verletzt aufgefunden worden. Im Krankenhaus starb das Baby. Die Polizei hat die Eltern verhaftet.

Ein Säugling aus Magdeburg (Sachsen-Anhalt) ist in der Nacht zum Samstag ums Leben gekommen. Die Eltern wurden vorläufig festgenommen und sollen zu den Hintergründen weiter befragt werden. Das knapp zwei Monate alte Mädchen war zunächst mit schweren Verletzungen in der elterlichen Wohnung gefunden und in eine Klinik gebracht worden, sagte am Samstag ein Sprecher des Lagezentrums in Magdeburg und bestätigte damit einen MDR-Bericht. Im Krankenhaus sei es dann seinen Verletzungen erlegen. Die Todesursache war zunächst nicht bekannt. Eine Obduktion soll demnach Klarheit bringen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Freispruch für Brüder zum Mord an Hatun Sürücü
Istanbul (dpa) - Im Fall der 2005 ermordeten Deutsch-Türkin Hatun Sürücü aus Berlin sind in der Türkei zwei ihrer Brüder in allen Anklagepunkten freigesprochen worden.
Freispruch für Brüder zum Mord an Hatun Sürücü
Nachbarschaftsstreit eskaliert: 64-Jähriger schüttet Säure auf Kontrahenden
Bei einem Nachbarschaftsstreit hat ein 64-Jähriger im Ruhrgebiet aus einer Flasche offenbar Schwefelsäure auf zwei Kontrahenten geschüttet und sie dadurch schwer …
Nachbarschaftsstreit eskaliert: 64-Jähriger schüttet Säure auf Kontrahenden
Kleine Meerjungfrau in Kopenhagen mit Farbe beschmiert
Die Statue der kleinen Meerjungfrau in Kopenhagen ist in der Nacht zu Dienstag mit roter Farbe besprüht worden. Die Täter haben eine eindeutige Botschaft hinterlassen.
Kleine Meerjungfrau in Kopenhagen mit Farbe beschmiert
Munitionsexplosion: Weiteres gefährliches Material gefunden
Nach der Granatenexplosion in Hennef geben die Ermittler keine vorschnelle Entwarnung. Sie stoßen noch auf weitere gefährliche Teile.
Munitionsexplosion: Weiteres gefährliches Material gefunden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion