Baby stirbt: 19-jährige Mutter in U-Haft

Oschatz - Eine 19 Jahre alte Mutter aus dem sächsischen Oschatz soll ihr Baby möglicherweise so misshandelt haben, dass der zwei Monate alte Junge starb.

Die Frau sitzt in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft Leipzig ermittele gegen sie wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen und Körperverletzung mit Todesfolge, sagte Behördensprecher Ricardo Schulz am Dienstag in Leipzig und bestätigte einen Bericht der „Bild“-Zeitung.

Möglicherweise habe die überforderte 19-Jährige ihren Sohn zu Tode geschüttelt, hieß es in dem Blatt. Der Junge kam bereits in der Nacht vom 16. auf den 17. August ins Krankenhaus. Die Eltern selbst brachten ihn hin. Die Ärzte stellten lebensbedrohliche Kopfverletzungen fest. Einige Tage später starb der Junge.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starkes Erdbeben vor Alaska - befürchteter Tsunami blieb aus
Ein starkes Seebeben im Pazifik versetzt Menschen in Alaska in Angst. Behörden raten zur Flucht auf Anhöhen. Stunden später die Entwarnung: Die gefürchtete Welle ist …
Starkes Erdbeben vor Alaska - befürchteter Tsunami blieb aus
Vier Tote nach Zusammenstoß von Hubschrauber und Flugzeug
Ein Rettungshubschrauber und ein Sportflugzeug krachen im Flug ineinander. Alle vier Insassen sterben. Die Unglücksursache liegt im Dunkeln - bis sie ermittelt ist, wird …
Vier Tote nach Zusammenstoß von Hubschrauber und Flugzeug
Jetstream Schuld an Extremwetterlagen
Genf (dpa) - Orkan "Friederike" wütet in Deutschland und Nachbarländern, die Alpen versinken im Schnee: eine der Hauptursachen für das extreme Wetter der …
Jetstream Schuld an Extremwetterlagen
Raser in skurrilem Gefährt: Rollstuhl-Fahrer mit 50 km/h unterwegs - Polizei muss ihn stoppen
So einen Raser hat die Polizei im rheinischen Wesel noch nie gestoppt: Mit einem frisierten Elektro-Rollstuhl kurvte ein 65-Jähriger am Bahnhof der Stadt herum - mit 50 …
Raser in skurrilem Gefährt: Rollstuhl-Fahrer mit 50 km/h unterwegs - Polizei muss ihn stoppen

Kommentare