Baby zu Tode geschüttelt

Herford - Ein vier Monate altes Baby ist im westfälischen Herford zu Tode geschüttelt worden. Ein 25 Jahre alter Mann sei festgenommen worden.

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten, hatte der Mann in der Nacht zum Freitag einen Notarzt alarmiert. Es handle sich nicht um den Vater des Kindes, hieß es. Der Mann wurde inzwischen vernommen und bestreitet die Anwendung von Gewalt.

Dem Notarzt gelang es zunächst, das Baby zu reanimieren. Es starb jedoch wenig später im Krankenhaus. Der Säugling wurde umgehend obduziert. Demnach ist er an Herz- und Kreislaufversagen in Folge eines “heftigsten Schütteltraumas“ gestorben. Ferner wies der Körper des Säuglings weitere Anzeichen stumpfer Gewalteinwirkung auf, die innere Blutungen verursachte. Die 21-jährige Mutter des Kindes habe sich zur Tatzeit nicht in der Wohnung aufgehalten. Sie werde derzeit betreut.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Totgeprügelter Niklas (17): Angeklagter bestreitet Tatbeteiligung
Bonn - Ganz Deutschland stand unter Schock, als der 17-jährige Niklas in Bonn nach einem Schlag auf die Schläfe starb. Die Staatsanwaltschaft hält den Schläger für …
Totgeprügelter Niklas (17): Angeklagter bestreitet Tatbeteiligung

Kommentare