Baby auf Klo geboren - versehentlich runtergespült

Beijing - Eine Chinesin hat ihr Baby auf einer öffentlichen Toilette zur Welt gebracht. Dabei wurde jedoch die automatische Spülung aktiviert, die das Kind ins Abwassersystem zog.

Augenzeugenberichten zufolge bat die schwangere Frau ihren Mann, vor der Tür zu warten, als sie auf die Toilette ging. Das berichtet das Newsportal dailymail.co.uk. Als sie dort über dem Klo stehend das Baby zur Welt brachte, fiel es in die Schüssel. Daraufhin wurde der automatische Spülmechanismus aktiviert, der das Neugeborene ins Abwassersystem zog.

Die verzweifelte Mutter rief ihren Mann zur Hilfe, der die Feuerwehr alarmierte. Die Einsatzkräfte konnten das Baby aber zunächst nicht lokalisieren. Deshalb rissen sie erst die Toilette und dann mehrere Fliesen aus dem Boden. Erst nach 15 Minuten wussten sie, wo sich das Neugeborene ungefähr befand. Es konnte aus einem der Rohre des Abwassersystems gerettet werden.

Mutter und Baby wurden ins Krankenhaus gebracht. Das Neugeborene befindet sich in kritischem Zustand. Es ist nicht das erste Mal, dass ein Baby bei der Geburt versehentlich runtergespült wird. Bereits 2006 hatte es in China einen ähnlichen Fall gegegeben. Damals dauerte es Stunden, bis das Baby gerettet werden konnte. Es überlebte ohne weitere Schäden.

mm

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Am Bundesentwicklungsministerium in Berlin haben in der Nacht zum Dienstag etwa 100 Polizisten nach einem Unbekannten gesucht.
Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
In Nordkalifornien gewinnt die Feuerwehr die Oberhand gegen zahlreiche Brände. Tausende Anwohner dürfen in die betroffenen Gebiete zurückkehren.
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
In Irland kostete „Ophelia“ mindestens drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Tausende hatten keinen Strom. Am Dienstag soll sich dort die Lage normalisieren. Der …
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion