Baby vergewaltigt und getötet

Bielefeld - Neue, grauenhafte Details zum gewaltsamen Tod des Babys Amy-Marie in Herford vor sieben Monaten sind am Montag bekanntgeworden.

Das damals vier Monate alte Mädchen ist vor seinem Tod anal vergewaltigt worden. Zudem wies die Leiche schwere Schlagverletzungen im Oberbauch und am Kopf auf, sagte die Rechtsmedizinerin Karin Varchim-Schultheiß am Montag vor dem Landgericht Bielefeld. Dort muss sich seit Mitte August der 25 Jahre alte Ex-Freund von Amys Mutter wegen Mordes verantworten. Er hatte in Amys Todesnacht Ende Februar auf das Kind aufgepasst.

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

Die 22-jährige Mutter schilderte vor Gericht den Angeklagten als ihre große Liebe. Er habe sich um die Kleine rührend gekümmert, obwohl er nicht der Vater ist. Der Mann sei nie aggressiv gewesen und habe auch keine ungewöhnlichen Sex-Wünsche geäußert. Unterdessen verschob der Angeklagte seine für diesen Montag angekündigte Erklärung. Sie soll nun am kommenden Donnerstag folgen. Dann soll auch ein Mithäftling gehört werden. Der behauptet, der junge Mann habe im Gefängnis “ungeniert“ erzählt, das Baby getötet zu haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon
Erst erschießt er seine Frau, dann feuert er vom Balkon und richtet die Waffe schließlich gegen sich selbst: In einer Kleinstadt in Süditalien ist es am Montag zu einem …
Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon
Vater postet dieses Bild von Tochter auf Facebook - kurz darauf ist sie tot
Wie kann ein Mensch nur so etwas machen? Zuerst postete ein Familienvater ein Bild seiner achtjährigen Tochter auf Facebook - keine Stunde später soll er sie getötet …
Vater postet dieses Bild von Tochter auf Facebook - kurz darauf ist sie tot
Strengere Richtlinien für US-Forschungsgelder
Forscher brauchen Geld, um klinische Studien durchführen zu können. In den USA bekommen sie das auch von der Gesundheitsbehörde NIH. Die führt jetzt aber strengere …
Strengere Richtlinien für US-Forschungsgelder
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert
Wegen hoher Lawinengefahr sind im bekannten französischen Skiort Chamonix beim Mont Blanc mehr als hundert Hütten evakuiert worden.
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion