Baby verhungert - sechs Jahre Haft für Mutter

Stendal - Weil sie ihr drei Monate altes Baby verhungern ließ, ist eine 23 Jahre alte Mutter zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Das Landgericht Stendal sah es am Dienstag als erwiesen an, dass die Frau ihr jüngstes Kind aus Bequemlichkeit nicht ausreichend mit Nahrung versorgt und den Tod des Jungen gleichgültig in Kauf genommen hat, wie eine Sprecherin des Gerichtes sagte.

Die Anklage lautete auf Totschlag. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Freiheitsstrafe von sechs Jahren gefordert. Die Verteidigung hatte dagegen auf drei Jahre Haft plädiert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raketen-Mann Mike feuert sich in Richtung All - aus einem Grund
Mike Hughes möchte beweisen, dass die Erde eine Scheibe ist. Das klingt verrückt, ist aber wahr. Mit einer selbst gebauten Rakete aus Altmetall will sich der Amerikaner …
Raketen-Mann Mike feuert sich in Richtung All - aus einem Grund
Vergrabene Frauenleiche in Waldstück entdeckt: Sohn gesteht die Tat
Kinder spielen in einem Wald in Oberbayern. Dabei machen sie eine grausame Entdeckung: Sie finden die Leiche einer Frau. Schnell wird klar - die Frau wurde gewaltsam …
Vergrabene Frauenleiche in Waldstück entdeckt: Sohn gesteht die Tat
Bestialischer Geruch: Stinkendes Paket mit Damenschuhen löst Großeinsatz in Postfiliale aus
Ein übel riechendes Paket hat in Baden-Württemberg einen Großeinsatz ausgelöst.
Bestialischer Geruch: Stinkendes Paket mit Damenschuhen löst Großeinsatz in Postfiliale aus
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“
Es hört sich eher nach einem Sci-Fi-Drehbuch an: Der Russe Boriska Kipriyanovich behauptet, er habe vor seinem Leben auf der Erde bereits auf dem Mars gewohnt. Er …
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“

Kommentare