Japaner wuchs in Armut auf

Als Baby vertauscht: Mann will Uhr zurückdrehen

Tokio - In Japan sorgt das Schicksal eines Mannes für Aufsehen, der kurz nach seiner Geburt vor 60 Jahren vertauscht wurde und dadurch statt in einer wohlhabenden Familie bei einer armen Witwe aufwuchs.

"Ich hätte ein anderes Leben haben können. Ich möchte die Uhr bis zu dem Tag zurückstellen, an dem ich geboren wurde", sagte der Mann, dessen Identität nicht bekannt gegeben wurde, am Mittwochabend (Ortszeit) in Tokio vor zahlreichen Medienvertretern. Er könne nicht verstehen, wie dieses folgenschwere Missgeschick passiert sei.

Der Mann war in der Geburtsklinik mit einem 13 Minuten später geborenen Jungen vertauscht worden. Statt in seiner wohlhabenden Familie aufzuwachsen, zog ihn eine Witwe in ärmlichen Verhältnissen auf. Ein Gericht in Tokio verurteilte das Krankenhaus daher diese Woche zu einer Entschädigungszahlung in Höhe von 38 Millionen Yen (275.000 Euro).

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Von der Entschädigungssumme sollen 32 Millionen Yen an den als Baby vertauschten Mann und der Rest an seine drei leiblichen Brüder gehen. Da das Krankenhaus bislang keine Stellungnahme zu dem Fall abgab, ist unklar, ob es Berufung einlegt.

Der vertauschte Junge war das erste leibliche Kind eines wohlhabenden Paares, das später noch drei weitere Söhne bekam. Letztere wuchsen im Überfluss auf und erhielten Privatunterricht. Ihr älterer Bruder hingegen lebte mit seiner vermeintlichen Mutter und deren älteren Söhnen in einer Ein-Zimmer-Wohnung, deren größter Luxus ein Radio war. Später arbeitete er tagsüber in einer Fabrik und lernte nebenbei an der Abendschule. Schließlich wurde er Lastwagenfahrer.

DNA-Vergleich zeigt Irrtum auf

Die Verwechslung kam erst ans Licht, nachdem die leiblichen Eltern des vertauschten Jungen gestorben waren. Seine drei Brüder machten mit ihrem vermeintlichen ältesten Bruder, der ihnen gar nicht ähnlich sieht, einen DNA-Vergleich. Da dieser ergab, dass sie weder die gleiche Mutter noch den gleichen Vater hatten, forschten die Brüder in den Krankenhausakten nach und fanden vergangenes Jahr schließlich ihren leiblichen ältesten Bruder.

Dieser sagte nun, nachdem er von seinem Schicksal und dem Tod seiner echten Eltern erfahren habe, habe er monatelang "täglich geweint". Nun wolle er aber endlich die verlorene Zeit mit seinen leiblichen Brüdern nachholen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber
Wegen des Klimawandels und des Insektensterbens könnten Streuobstwiesen wieder wichtiger werden. Meist wachsen hier zudem alte Obstsorten abseits des vereinheitlichten …
Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber
Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
So viel Aufmerksamkeit wurde wohl selten einer Tomate zuteil. Auf der Raumstation ISS sind schon Blumen und Salat gewachsen. Jetzt wollen Forscher Tomaten züchten - in …
Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
Ein Toter und 20 Verletzte bei Schießerei in USA: Mehrere Menschen eröffnen auf Festival das Feuer
Im US-Bundesstaat New Jersey wurden bei einer Schießerei mehr als 20 Menschen verletzt. Mehrere Menschen sollen auf einem Kunstfestival das Feuer eröffnet haben, ein …
Ein Toter und 20 Verletzte bei Schießerei in USA: Mehrere Menschen eröffnen auf Festival das Feuer
Frauenleiche bei Hannover entdeckt
Barsinghausen (dpa) - Passanten haben in Barsinghausen in der Region Hannover am Sonntagnachmittag eine Frauenleiche entdeckt. Die Polizei geht davon aus, dass die …
Frauenleiche bei Hannover entdeckt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.