S-Bahn: Polizei ermittelt - Verspätungen auf Stammstrecke im Berufsverkehr

S-Bahn: Polizei ermittelt - Verspätungen auf Stammstrecke im Berufsverkehr

Evelie ist ein kleines Wunder

Ihr Baby wird tot geboren - heute ist es putzmunter

Shrewsbury/England - Es grenzt an ein kleines Wunder: Sie wurde tot geboren - acht Minuten später fing das Herz von Evelie Millar von selber an zu schlagen. Doch ihre Mutter musste drei Monate lang bangen.

Die Wehen setzen ein, die Geburt wird eingeleitet, das Baby kommt gesund zur Welt - so verläuft eine normale Entbindung. Nicht so bei der 21-jährigen Bethanie Millar: Als die Fruchtblase der jungen Britin platzte, war das Fruchtwasser grün - Ein beunruhigendes Zeichen. Bethanie kam sofort ins Krankenhaus, wie der "Mirror" berichtet. Tatsächlich war bei dem Baby lediglich ein schwacher Herzschlag zu hören. Ein Notkaiserschnitt wurde eingeleitet.

Der Säugling kämpft

"Es ging alles so schnell", so Bethanie zum "Mirror". "Meine Mutter und Schwester standen am Bett und weinten. Ich wusste, dass etwas Schlimmes passiert war, doch in dem Moment konnte ich das nicht wahrnehmen. Ich hatte immer noch das Gefühl, schwanger zu sein." Dann der Schock: Das Baby war tot auf die Welt gekommen. Acht Minuten lang versuchten die Ärzte, das Kind zu reanimieren - vergebens. 

Doch acht Minuten später begann das Herz des Babys von selbst zu schlagen! "Ich dachte: Das war's, alles wird wieder gut!", so Bethanie. "Aber da hatte ich mich getäuscht. Ich bekam meine Tochter nicht mal zu Gesicht, sie wurde gleich in eine Spezialklinik gebracht und ich durfte nicht mitgehen."

Drei Monate Bangen

Fast drei Monate lang wurde die kleine Evelie behandelt. Die Ärzte waren nicht sehr zuversichtlich. "Sie sagten mir, dass mein Baby niemals sehen, sich bewegen oder hören können wird. Ich konnte nicht aufhören, zu weinen." Auch Bethanies Mutter Nikki war bestürzt: "Die Ärzte nahmen uns jegliche Hoffnung. Wir haben nur noch geweint." 

Trotzdem gaben die Millars die kleine Evelie nicht auf - und es hat sich gelohnt. Wie der "Mirror" berichtet, machte die Kleine so gute Fortschritte, dass ihre Mutter sie nach 84 Tagen endlich nach Hause bringen durfte. 

"Sie ist ein Wunder. Ich muss immer noch weinen, wenn ich sie sehe." Das Ausmaß der Spätfolgen - sollte es welche geben - sei bis zum zweiten Lebensjahr der Kleinen noch ungewiss, so Oma Nikki. Trotzdem sei Evelie absolut unglaublich, könne sitzen und sogar in die Hände klatschen. 

Silvia Kluck

Rubriklistenbild: © Facebook

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer versprühte Reizgas in Schule?Fünf Leichtverletzte in der Klinik
Nachdem zahlreiche Menschen an einer Hamburger Schule über Atemwegsreizungen klagten, rückte die Feuerwehr mit einem Großaufgebot an. Hat ein Schüler das Reizgas …
Wer versprühte Reizgas in Schule?Fünf Leichtverletzte in der Klinik
Amokalarm: Polizei durchsucht Schule - Mann mit Pistolen wird gesucht
Eine Schülerin aus Duisburg alarmierte die Polizei: Wohl sah sie einen Mann mit Waffe auf dem Gelände ihrer Berufsschule. Noch konnte kein Täter gefasst werden, …
Amokalarm: Polizei durchsucht Schule - Mann mit Pistolen wird gesucht
Mehr Wölfe in Deutschland: 60 Rudel nachgewiesen
Berlin (dpa) - Die Wölfe in Deutschland haben sich weiter vermehrt. 60 Rudel sind wissenschaftlich nachgewiesen, 13 mehr als vor einem Jahr.
Mehr Wölfe in Deutschland: 60 Rudel nachgewiesen
Polizei räumt Schule in Duisburg
Großeinsatz der Polizei an einer Berufsschule in Duisburg: Ein Mann mit Pistolen könnte auf dem Schulgelände sein. Die Beamten finden zunächst nichts. "Die Lage ist …
Polizei räumt Schule in Duisburg

Kommentare