Evelie ist ein kleines Wunder

Ihr Baby wird tot geboren - heute ist es putzmunter

Shrewsbury/England - Es grenzt an ein kleines Wunder: Sie wurde tot geboren - acht Minuten später fing das Herz von Evelie Millar von selber an zu schlagen. Doch ihre Mutter musste drei Monate lang bangen.

Die Wehen setzen ein, die Geburt wird eingeleitet, das Baby kommt gesund zur Welt - so verläuft eine normale Entbindung. Nicht so bei der 21-jährigen Bethanie Millar: Als die Fruchtblase der jungen Britin platzte, war das Fruchtwasser grün - Ein beunruhigendes Zeichen. Bethanie kam sofort ins Krankenhaus, wie der "Mirror" berichtet. Tatsächlich war bei dem Baby lediglich ein schwacher Herzschlag zu hören. Ein Notkaiserschnitt wurde eingeleitet.

Der Säugling kämpft

"Es ging alles so schnell", so Bethanie zum "Mirror". "Meine Mutter und Schwester standen am Bett und weinten. Ich wusste, dass etwas Schlimmes passiert war, doch in dem Moment konnte ich das nicht wahrnehmen. Ich hatte immer noch das Gefühl, schwanger zu sein." Dann der Schock: Das Baby war tot auf die Welt gekommen. Acht Minuten lang versuchten die Ärzte, das Kind zu reanimieren - vergebens. 

Doch acht Minuten später begann das Herz des Babys von selbst zu schlagen! "Ich dachte: Das war's, alles wird wieder gut!", so Bethanie. "Aber da hatte ich mich getäuscht. Ich bekam meine Tochter nicht mal zu Gesicht, sie wurde gleich in eine Spezialklinik gebracht und ich durfte nicht mitgehen."

Drei Monate Bangen

Fast drei Monate lang wurde die kleine Evelie behandelt. Die Ärzte waren nicht sehr zuversichtlich. "Sie sagten mir, dass mein Baby niemals sehen, sich bewegen oder hören können wird. Ich konnte nicht aufhören, zu weinen." Auch Bethanies Mutter Nikki war bestürzt: "Die Ärzte nahmen uns jegliche Hoffnung. Wir haben nur noch geweint." 

Trotzdem gaben die Millars die kleine Evelie nicht auf - und es hat sich gelohnt. Wie der "Mirror" berichtet, machte die Kleine so gute Fortschritte, dass ihre Mutter sie nach 84 Tagen endlich nach Hause bringen durfte. 

"Sie ist ein Wunder. Ich muss immer noch weinen, wenn ich sie sehe." Das Ausmaß der Spätfolgen - sollte es welche geben - sei bis zum zweiten Lebensjahr der Kleinen noch ungewiss, so Oma Nikki. Trotzdem sei Evelie absolut unglaublich, könne sitzen und sogar in die Hände klatschen. 

Silvia Kluck

Rubriklistenbild: © Facebook

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Neandertaler schufen älteste Höhlenkunst
War der Neandertaler ein eher einfacher Zeitgenosse oder ein kunstsinniger Feingeist? Dem modernen Menschen gar ebenbürtig? Neue Funde befeuern die Debatte.
Studie: Neandertaler schufen älteste Höhlenkunst
Vater soll seinen Babys Rippen, Beine und Arme gebrochen haben
In Nordhessen hat ein Vater offenbar seine wehrlosen Kinder misshandelt. Dabei handelt es sich um ein Zwillingspaar, dass vermutlich auf sehr schmerzhafte Weise gequält …
Vater soll seinen Babys Rippen, Beine und Arme gebrochen haben
Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern
Jubel bricht aus im Gerichtssaal, als der Vorsitzende Richter den Freispruch von drei Tierschützern bestätigt. Aus deren Sicht ist das ein Urteil "mit Signalwirkung".
Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern
Deutschem droht Todesstrafe auf Bali
Eine Sturmhaube über dem Gesicht und einen orangefarbenen Overall trägt der Deutsche auf dem Weg zu einer Pressekonferenz. Die Polizei erhebt schwere Vorwürfe gegen den …
Deutschem droht Todesstrafe auf Bali

Kommentare