Babyleiche in Potsdam gefunden

Potsdam - In Potsdam ist am Freitag eine Babyleiche gefunden geworden. Das tote Neugeborene war in ein Handtuch gewickelt. Es soll noch nicht lange an der Fundstelle gelegen haben.

“Grausam, unbarmherzig, einfach furchtbar“ - ein grauhaariger älterer Mann wollte eigentlich seinen Wagen aus seiner Garage in einem Plattenbauviertel in Potsdam-West holen und letzte Besorgungen machen. Doch irgendetwas kommt ihm an dem grauen Freitagmorgen, einen Tag vor Heiligabend, merkwürdig vor.

An der Stirnseite seiner Garage, direkt an der Bahnstrecke Potsdam-Beelitz-Schönefeld, entdeckt er ein Handtuch. “Es war blutverschmiert“, sagt er. “Mir ist das Blut in den Adern gefroren, als ich mir das genauer angesehen habe: In dem großen Handtuch war ein kleiner Mensch, ein Baby, tot.“ Mit zitternden Händen habe er per Handy die Polizei alarmiert.

Die Anwohner der Kantstraße in Potsdam-West bekommen von dem Fund der Babyleiche zunächst wenig mit. Irritiert, warum die Polizei den Garagenkomplex absperrt, erfährt eine Frau, dass am Fuße des Bahndamms ein totes Neugeborenes gefunden wurde. “Oh mein Gott!“, ruft sie und lässt ihre Einkaufstüte fallen. “Das kann keiner von hier gewesen sein.“

Anwohnerin Cindy Wolfram glaubt, dass jemand sich ganz bewusst die Kantstraße für die Ablage der Leiche ausgesucht haben muss. “Unsere Straße ist eine Sackgasse. Der Bahndamm ist abgelegen. Da kommt eigentlich keiner so schnell hin“, erklärt Wolfram. Vielleicht habe auch jemand die Babyleiche aus einem Zug geworfen.

“Auch das können wir zur Zeit nicht ausschließen“, sagt Polizeisprecherin Katrin Laurisch, die die Potsdamer Mordkommission an den Fundort begleitet hat. Chef der Kriminalisten vor Ort ist Carsten Teichert. Er schaut sich den Fundort und das Umfeld an, spricht mit Zeugen. Zusätzlich ordert er Hunde, die eine Spur zur Mutter, dem oder den möglichen Tätern aufnehmen sollen.

Wenig später legen die Vierbeiner jaulend los. Sie schnüffeln hier, schnuppern da. Eine wirkliche Spur scheinen sie aber nicht zu finden. “Ob das Kind noch gelebt hat, als es abgelegt wurde oder bereits tot zur Welt kam, wissen wir derzeit nicht“, sagt Polizeisprecherin Laurisch. Ob ein Tötungsverbrechen vorliege, könne auch erst nach der Obduktion gesagt werden. Anschließend fährt ein Bestatter vor, holt die Babyleiche ab.

“Das macht mich wütend“, sagt ein Anwohner. Niemand habe das Recht so mit Leben umzugehen. “Wenn so ein Würmchen nicht gewollt ist, kann man es in eine Babyklappe legen“, sagt er und zeigt in Richtung Park Sanssouci. Da sei das Sankt-Josefs-Krankenhaus. “Da ist Brandenburgs erste Babyklappe.“

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
„Ja, dieses Auto wurde tatsächlich gefahren“ - das schreibt die Polizei und postet auf Twitter Bilder des Wagens dazu. Bilder, die tatsächlich sprachlos machen.
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
Bademeister spricht Gast in Freibad wegen Chips an - mit fatalen Folgen
In Brühl ist ein Badegast im Freibad völlig ausgerastet und hat den Bademeister verprügelt, weil dieser ein Verbot ausgesprochen hatte.  
Bademeister spricht Gast in Freibad wegen Chips an - mit fatalen Folgen
Tesla-Chef wollte bei Höhlen-Drama helfen - jetzt soll er sich sein Angebot "dahin schieben, wo es weh tut"
Bergung per Mini-U-Boot? Für dieses Hilfsangebot des milliardenschweren Unternehmers Elon Musk hat ein an dem Höhlendrama in Thailand beteiligter Rettungstaucher nicht …
Tesla-Chef wollte bei Höhlen-Drama helfen - jetzt soll er sich sein Angebot "dahin schieben, wo es weh tut"
Mitarbeiter von Einkaufscenter erhalten mysteriösen Brief und sind gerührt, als sie ihn öffnen
Manchmal schweigt das schlechte Gewissen jahrelang - und dann, ganz plötzlich, meldet es sich. Diese Erfahrung machten jetzt Mitarbeiter eines Einkaufscenters. 
Mitarbeiter von Einkaufscenter erhalten mysteriösen Brief und sind gerührt, als sie ihn öffnen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.