Babyleiche in Tiefkühltruhe entdeckt

Paris - Ein totes Neugeborenes ist am Montag in dem Gefrierschrank eines Appartements im südfranzösischen Limoux entdeckt worden. Die mutmaßliche Mutter des toten Kindes wurde festgenommen.

Das teilten die Behörden mit. Sie wird verdächtigt, das Baby eingefroren zu haben. Ob das Kind bereits tot auf die Welt kam, soll nun eine gerichtsmedizinische Untersuchung klären. Nach Informationen des Radiosenders Europe 1 fand der Ex-Mann der Frau das Neugeborene und alarmierte die Polizei.

Er habe mit der Festgenommenen zwei Kinder im Alter von zwei und sechs Jahren, berichtete der Sender. Am Montagmorgen soll er in die Wohnung gekommen sein, um die Kleinen abzuholen. Bei dem Besuch machte er dann im Gefrierschrank die grausige Entdeckung. Seine Ex-Frau, die nach unterschiedlichen Angaben 26 oder 28 Jahre alt ist, arbeitet zuletzt als Serviererin in einer Bar von Limoux. Die Gemeinde liegt im Département Aude im Süden des Landes.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Passbild erkennen: Jeder vierte Betrüger wird nicht entdeckt
Menschen können bekannte Gesichter gut erkennen, unbekannte hingegen nicht so gut. Bei einer Passkontrolle müssen Polizisten aber genau dies tun. Psychologen zeigen …
Passbild erkennen: Jeder vierte Betrüger wird nicht entdeckt
Völlig in Rage: Polizisten wegen Knöllchens angegriffen
Ein Knöllchen bringt einen Anwohner in Rage. Seine Söhne kommen dazu. Der Mann vom Ordnungsamt ruft die Polizei. Die wird verprügelt. Jetzt beginnt der Prozess.
Völlig in Rage: Polizisten wegen Knöllchens angegriffen
Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet
Mehrere Jahre brauchte die Raumsonde "Juno" bis zum Jupiter. Die ersten Überflüge zeigen: Auf dem Riesenplaneten ist mächtig was los.
Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet
Nagetier Nutria breitet sich stark aus
Berlin/Lüneburg (dpa) – Die aus Südamerika stammenden Nutrias haben sich erheblich ausgebreitet. "In neun Jahren hat sich das Vorkommen in den erfassten Gebieten etwa …
Nagetier Nutria breitet sich stark aus

Kommentare