+
Eine 36-jährige Mutter aus Braunschweig ist wegen der Tötung ihrer zwei Kinder zu eine mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden.

Babymord: Mutter muss für Jahre ins Gefängnis

Braunschweig - Eine 36-jährige Mutter aus Braunschweig muss für mehrere Jahre ins Gefängnis. Das Gericht sieht es als erwiesen an, dass die Frau ihre zwei Kinder brutal getötet hat.

Eine Mutter, die ihre beiden Kinder kurz nach der Geburt getötet hat, muss für sechseinhalb Jahre ins Gefängnis. Die Frau sei des zweifachen Totschlags schuldig, urteilte das Braunschweiger Landgericht am Montag. Die 36-Jährige hatte 2005 ihrem ersten Kind gleich nach der Geburt die Kehle durchgeschnitten und es am Waller See bei Braunschweig vergraben. Das zweite Kind war im Frühjahr 2011 bei der Geburt in der Badewanne ertrunken. In diesem Fall handele es sich um einen Totschlag durch Unterlassen, sagte der Vorsitzende Richter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

2016 bricht als drittes Jahr in Folge den Temperaturrekord
Warm, wärmer, 2016: Das Jahr ist nun schon das dritte in Folge mit Temperaturrekord. Forscher weltweit schlagen Alarm - auch wenn 2017 etwas kühler werden könnte gehe es …
2016 bricht als drittes Jahr in Folge den Temperaturrekord
Lufthansa-Maschine kommt in Paris von Rollbahn ab
Paris - Ein Lufthansa-Flugzeug ist nach der Landung am Pariser Flughafen Charles de Gaulle mit dem Vorderrad von der Rollbahn abgekommen. Es wird angenommen, dass Glätte …
Lufthansa-Maschine kommt in Paris von Rollbahn ab
Lotto am Mittwoch: Die Gewinnzahlen sind da
Saarbrücken - Auch am Mittwoch warten die Lottospieler auf ihre Glückszahlen. Hier finden Sie die Zahlen vom 18. Januar 2017.
Lotto am Mittwoch: Die Gewinnzahlen sind da
Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs
Lieberose - Zum Wiehern: Bei einer Verkehrskontrolle in Brandenburg haben Polizisten in einem Kofferraum ein lebendes Shetland-Pony entdeckt.
Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion