+
Eine 36-jährige Mutter aus Braunschweig ist wegen der Tötung ihrer zwei Kinder zu eine mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden.

Babymord: Mutter muss für Jahre ins Gefängnis

Braunschweig - Eine 36-jährige Mutter aus Braunschweig muss für mehrere Jahre ins Gefängnis. Das Gericht sieht es als erwiesen an, dass die Frau ihre zwei Kinder brutal getötet hat.

Eine Mutter, die ihre beiden Kinder kurz nach der Geburt getötet hat, muss für sechseinhalb Jahre ins Gefängnis. Die Frau sei des zweifachen Totschlags schuldig, urteilte das Braunschweiger Landgericht am Montag. Die 36-Jährige hatte 2005 ihrem ersten Kind gleich nach der Geburt die Kehle durchgeschnitten und es am Waller See bei Braunschweig vergraben. Das zweite Kind war im Frühjahr 2011 bei der Geburt in der Badewanne ertrunken. In diesem Fall handele es sich um einen Totschlag durch Unterlassen, sagte der Vorsitzende Richter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dramatischer Insektenschwund in Deutschland
Kiloweise sammelten Forscher in den vergangenen 27 Jahren Insekten aus aufgestellten Fallen. Die Auswertung der Sammeldaten bestätigt: Die Insektenzahl schwindet …
Dramatischer Insektenschwund in Deutschland
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Hier finden Sie die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch. 1 Million Euro liegt heute im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Internet-Shop verkauft geschmackloses Anne-Frank-Kostüm
Ein Internethändler hat ein Anne-Frank-Kostüm zum Verkauf angeboten. Die Empörung ist groß, das Kostüm wurde von der Seite genommen. Dem Anbieter tue es leid. 
Internet-Shop verkauft geschmackloses Anne-Frank-Kostüm
Riesen-Razzia gegen Hells Angels: Rocker-Anwalt kritisiert Einsatz
Am Mittwochmorgen gibt es mehrere Razzien der Polizei in NRW: Ziel: Die Hells Angels.
Riesen-Razzia gegen Hells Angels: Rocker-Anwalt kritisiert Einsatz

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion