Skrupelloser Tier-Schmuggel

771 Babyschildkröten zwischen Windeln versteckt

Antananarivo - Sie sind eine beliebte Delikatesse, dabei ist ihre Art vom Aussterben bedroht: Jetzt ist an einem Flughafen der Schmuggel von 771 Babyschildkröten aufgeflogen.

Am Flughafen von Madagaskars Hauptstadt Antananarivo hat der Zoll in zwei Kisten 771 Babyschildkröten entdeckt. Die vom Aussterben bedrohten Schildkröten waren in Socken gesteckt und zwischen Windeln verborgen, wie die Behörden am Montag bekanntgaben. Die Kisten sollten nach Kuala Lumpur geflogen werden, am Flughafen von Antananarivo hatten die Schildkröten schon eine Reise von tausenden Kilometern hinter sich. Etwa zwanzig von ihnen waren schon tot, als sie von den Zöllnern entdeckt wurden.

So viele Schildkröten wie am Montag wurden in Madagaskar nach Angaben der Behörden noch nie sichergestellt. Niemand begleitete die Kisten. "Wir suchen die Verantwortlichen, bislang ohne Ergebnis", sagte Herilala Randriamahazo von der Tierschutzorganisation Turtle Survival Alliance (TSA).

Die Schildkröten werden auf dem Schwarzmarkt gehandelt, skrupellose Gourmets zahlen viel Geld für Schildkrötensuppe. Der Inselstaat Madagaskar im Indischen Ozean ist berühmt für seine Artenvielfalt. Neben den Schildkröten stehen etwa auch Makis und Seepferdchen auf der Liste der Tiere, die durch Schwarzmarkthändler bedroht werden.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jugendlicher läuft bei Rot über die Ampel und wird tödlich verletzt
Ein 16-Jähriger ignorierte am Freitagabend die Straßenordnung und lief trotz roter Ampel über die Straße. Ein Fehler, für den er bitter bezahlte. 
Jugendlicher läuft bei Rot über die Ampel und wird tödlich verletzt
Riss im Staudamm: 70.000 Puerto Ricaner müssen Häuser verlassen
Ein drohender Dammbruch bereitet den Menschen in Puerto Rico weiterhin große Sorgen. Die Behörden mussten rund 70 000 Menschen anweisen, ihre Häuser zu verlassen. 
Riss im Staudamm: 70.000 Puerto Ricaner müssen Häuser verlassen
Vulkan brodelt auf Bali - Mehr als 14 000 Anwohner fliehen
Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali rechnen die Behörden mit einem unmittelbar bevorstehenden Ausbruch des Vulkans Mount Agung.
Vulkan brodelt auf Bali - Mehr als 14 000 Anwohner fliehen
Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 
Das Land Nordkorea wurde zum wiederholten Male von einem Erdbeben erschüttert. Noch ist unklar, was das Beben auslöste. 
Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 

Kommentare