Babytod auf der Toilette: Hatte Mutter Schuld?

Braunschweig - Eine Frau brachte auf der Toilette eines Schnellrestaurants ein Baby zur Welt. Doch der Säugling starb. Nun beschäftigt der tragische Fall Polizei und Staatsanwaltschaft.

“Fest steht, dass das Kind gelebt hat, als es zur Welt kam“, sagte Polizeisprecher Wolfgang Klages am Mittwoch. Das Baby sei aufgrund von Komplikationen nach der Geburt erstickt. Es gebe aber keine äußere Gewalteinwirkung, betonte der Sprecher. Geprüft werde nun, ob der Junge hätte gerettet werden können und ob die Mutter (36) Schuld an seinem Tod trifft.

Die im achten Monat schwangere Frau hatte das Baby am Dienstagnachmittag in dem Schnellrestaurant in der Innenstadt zur Welt gebracht. Weil die Frau nicht von der Toilette zurückkehrte, bat ihr Lebensgefährte die Angestellten der Fast-Food-Filiale, den Notarzt zu rufen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Neandertaler schufen älteste Höhlenkunst
War der Neandertaler ein eher einfacher Zeitgenosse oder ein kunstsinniger Feingeist? Dem modernen Menschen gar ebenbürtig? Neue Funde befeuern die Debatte.
Studie: Neandertaler schufen älteste Höhlenkunst
Vater soll seinen Babys Rippen, Beine und Arme gebrochen haben
In Nordhessen hat ein Vater offenbar seine wehrlosen Kinder misshandelt. Dabei handelt es sich um ein Zwillingspaar, dass vermutlich auf sehr schmerzhafte Weise gequält …
Vater soll seinen Babys Rippen, Beine und Arme gebrochen haben
Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern
Jubel bricht aus im Gerichtssaal, als der Vorsitzende Richter den Freispruch von drei Tierschützern bestätigt. Aus deren Sicht ist das ein Urteil "mit Signalwirkung".
Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern
Deutschem droht Todesstrafe auf Bali
Eine Sturmhaube über dem Gesicht und einen orangefarbenen Overall trägt der Deutsche auf dem Weg zu einer Pressekonferenz. Die Polizei erhebt schwere Vorwürfe gegen den …
Deutschem droht Todesstrafe auf Bali

Kommentare