Bei Kostümfest

Brite zündet Franzosen "aus Spaß" an

Sydney - Ein mit Klopapier als Mumie verkleideter Franzose ist bei einem Kostümfest in Sydney angesteckt worden und hat schwere Verbrennungen erlitten.

Der Brite, der das Papier „aus Spaß“ mit seinem Feuerzeug in Brand setzte, erschien am Mittwoch in Sydney vor Gericht. Er ist wegen schwerer Körperverletzung angeklagt. Der 27-Jährige wies die Anschuldigung zurück, wie Lokalmedien berichteten. Es sei ein Streich gewesen, der bei der Party Ende August leider danebenging. Der Brite muss im November erneut vor Gericht erscheinen. Bei dem Franzosen verbrannten elf Prozent der Haut an Rücken, Hals und Armen. Er brauchte Hauttransplantationen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Erinnerung dient als Kompass für wandernde Zebras
Forscher haben untersucht, wie sich Zebras bei ihren langen Wanderungen orientieren. Die Ergebnisse sollen dem Schutz der Tier dienen.
Die Erinnerung dient als Kompass für wandernde Zebras
Passbild erkennen: Jeder vierte Betrüger wird nicht entdeckt
Menschen können bekannte Gesichter gut erkennen, unbekannte hingegen nicht so gut. Bei einer Passkontrolle müssen Polizisten aber genau dies tun. Psychologen zeigen …
Passbild erkennen: Jeder vierte Betrüger wird nicht entdeckt
Völlig in Rage: Polizisten wegen Knöllchens angegriffen
Ein Knöllchen bringt einen Anwohner in Rage. Seine Söhne kommen dazu. Der Mann vom Ordnungsamt ruft die Polizei. Die wird verprügelt. Jetzt beginnt der Prozess.
Völlig in Rage: Polizisten wegen Knöllchens angegriffen
Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet
Mehrere Jahre brauchte die Raumsonde "Juno" bis zum Jupiter. Die ersten Überflüge zeigen: Auf dem Riesenplaneten ist mächtig was los.
Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion