+
Zu dem tödlichen Streit kam es in einer Wohnung in der Straße „Im Hopfengarten“ in Bad Soden-Salmünster.

Nachbarn alarmieren Polizei

Frau vor den Augen ihrer Kinder getötet? Täter sticht brutal zu und bricht Klinge dabei ab

  • schließen
  • Tobias Möllers
    Tobias Möllers
    schließen
  • Alexander Gottschalk
    Alexander Gottschalk
    schließen

Bei einem Familienstreit in Bad Soden-Salmünster ist eine Frau getötet worden. Der Täter hat so heftig auf sie eingestochen, dass die Klinge des Messers abbrach.

  • Ehestreit in Bad Soden-Salmünster (Main-Kinzig-Kreis) endet tragisch
  • 42 Jahre alte Frau tot in Wohnung gefunden
  • Haftbefehl wegen Mordes gegen den Ehemann erlassen

Update vom Mittwoch, 19.02.2020, 14.16 Uhr:Der 42-jährige Ehemann einer in Bad Soden-Salmünster erstochenen Frau muss in Untersuchungshaft. Das entschied der Haftrichter. Das Amtsgericht Gelnhausenhabe einen Haftbefehl wegen dringenden Mordverdachts erlassen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Hanau. 

Der mutmaßliche Täter soll mindestens zweimal auf den Oberkörper der Frau eingestochen haben. Die Ermittler fanden am Tatort ein Messer mit einer 20 Zentimeter langen Klinge. „Bemerkenswert ist, dass die Klinge des Küchenmessers dabei abbrach. Diese Tatsache spricht für eine erhebliche Gewalteinwirkung“, sagte Oberstaatsanwalt Dominik Mies gegenüber der „Bild“-Zeitung.

Bad Soden-Salmünster: Familiendrama - So geht es den Kindern

Update vom Mittwoch, 19.02.2020, 11.13 Uhr: Nach dem gewaltsamen Tod einer Frau in Bad Soden-Salmünster (Main-Kinzig-Kreis) hat die Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl wegen Mordes gegen den Ehemann der Toten beantragt. Als Grund nennt Oberstaatsanwalt Dominik Mies „niedrige Beweggründe“.

Die getötete Frau wurde mit Stichwunden in der gemeinsamen Wohnung des Paares aufgefunden. Sie wird aktuell obduziert. Der verdächtige Ehemann wurde um 11 Uhr dem Haftrichter vorgeführt. Dessen Entscheidung ist noch nicht bekannt. Um die Kinder des Paares werde sich gekümmert, so Mies. „Den Umständen entsprechend“ gehe es ihnen gut.

Bad Soden-Salmünster: Polizei stellt Tatwaffe sicher

Update vom Dienstag, 18.02.2020, 16.48 Uhr:Nach dem Fund einer Frauenleiche in Bad Soden teilte Oberstaatsanwalt Dominik Mies in Hanau mit, dass der Täter – hauptverdächtig ist aktuell der Ehemann des Opfers – mindestens zweimal auf den Oberkörper der Frau eingestochen hat. Die Ermittler stellten am Tatort nach Informationen der dpa ein Messer mit einer 20 Zentimeter langen Klinge sicher. Dabei soll es sich um die Tatwaffe handeln.

Wie Oberstaatsanwalt Mies weiter sagte, macht der Festgenommene zur Tat bisher keine Angaben. Am Mittwoch soll er einem Haftrichter vorgeführt werden. Ob dem Mann Totschlag oder Mord vorgeworfen werden kann, müsse noch ermittelt werden. Auch zum Motiv der Tat äußerte sich Mies: Es gebe Anhaltspunkte, dass sich die Frau von ihrem Partner trennen wollte. Möglicherweise habe der Mann das nicht akzeptieren wollen und sei dann ausgerastet.

Update vom Dienstag, 18.02.2020, 13.12 Uhr: Zu dem Familiendrama in Bad Soden-Salmünster im Main-Kinzig-Kreis kommen grausame Details ans Licht. Ein Mann soll seine Ehefrau erstochen haben, während die Kinder sich in der Wohnung befanden. Beide sind stark traumatisiert, erklärte ein Polizeisprecher auf Nachfrage. Der Verdacht liegt deshalb nahe, dass die Kinder entweder die Tat mitansehen mussten, oder ihrem Mutter später tödlich verletzt oder gar tot in der Küche gefunden haben.  

Familiendrama in Bad Soden-Salmünster: Verdächtiger war nicht polizeibekannt

Der Vater verließ nach der Tat die Wohnung und ließ die Kinder mit ihrer Mutter in der Wohnung zurück. Wenig später stellte er sich der Polizei in Aschaffenburg. Warum er sich dort stellte, ist aktuell unbekannt. Der Verdächtige war vor der Tat nicht polizeibekannt.

Erstmeldung vom Dienstag, 18.02.2020, 9.35 Uhr: Bad Soden-Salmünster – Bei einem Familienstreit im hessischen Bad Soden-Salmünster (Main-Kinzig-Kreis) soll ein Mann seine Frau tödlich verletzt haben. Kurz nach 5 Uhr am Dienstagmorgen (18.02.2020) alarmierten die Nachbarn die Polizei, weil sie aus der gemeinsamen Wohnung des Paares in der Straße „Im Hopfengarten“ einen lautstarken Streit gehört hatten. 

Bad Soden-Salmünster: Frau tot in Wohnung gefunden – Ehemann auf der Flucht

Als Rettungskräfte und Polizei vor Ort eintrafen, fanden sie die 38 Jahre alte Frau tot in der Küche liegend vor. Sie hatte eine Stichverletzung. Von ihrem 42 Jahre alten Ehemann fehlte jede Spur. 

Die beiden gemeinsamen Kinder, 13 und 15 Jahre alt, hielten sich noch in der Wohnung in Bad Soden-Salmünster auf. Laut Polizei bekamen sie den Streit ihrer Eltern mit. Ob sie auch die Tat mit ansehen mussten, blieb zunächst unklar. Ein Kriseninterventionsteam betreut die Jugendlichen. 

Bad Soden-Salmünster: Hubschrauber fahndet nach Tötungsdelikt

Die Polizei fahndete mit einem Polizeihubschrauber in der Umgebung rund um Bad Soden-Salmünster nach dem Verdächtigen. Gut zwei Stunden später dann die Überraschung: Der Mann stellte sich gegen 6.40 Uhr in Aschaffenburg der Polizei – gut 60 Kilometer vom mutmaßlichen Tatort entfernt also. 

Die Hintergründe des Ehestreits sind noch völlig unklar. Die Staatsanwaltschaft Hanau und die Kriminalpolizei Gelnhausen haben die Ermittlungen in dem Fall übernommen. 

Bad Soden-Salmünster im Juli 2019: Mann tot auf Straße gefunden

Bad Soden-Salmünster liegt im Kinzigtal in Südosthessen. Die Stadt hat knapp 14.000 Einwohner und besteht aus insgesamt zehn kleineren Gemeindeteilen. Der Tatort des tödlichen Familienstreits liegt im Stadtteil Salmünster. Umgeben ist die Stadt von Spessart und Vogelsberg. 

Bereits im Juli 2019 erschütterte das beschaulicheBad Soden-Salmünster, ein aufsehenerregender Kriminalfall. Damals wurde die blutverschmierte Leiche eines 62 Jahre alten Mannes auf der Straße entdeckt. ag/chw

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona in BaWü: Regierungspartner CDU attackiert Kretschmann - „Es bedarf keines Auftrags des Herrn Ministerpräsidenten“
In Baden-Württemberg steigt die Zahl der Infizierten und der Todesfälle wegen Corona. Alle Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie im News-Ticker.
Corona in BaWü: Regierungspartner CDU attackiert Kretschmann - „Es bedarf keines Auftrags des Herrn Ministerpräsidenten“
Corona in Bremen: 27 Menschen neu infiziert / Zehn Tote
Das Coronavirus breitet sich auch in Bremen aus. 422 Fälle sind bestätigt worden. Nun sind alle Osterfeuer untersagt worden. Unser Ticker zur Krise.
Corona in Bremen: 27 Menschen neu infiziert / Zehn Tote
Millionenschwerer Betrug mit Atemmasken aufgeflogen
Atemschutzmasken sind wegen der Corona-Pandemie ein rares Gut. Betrüger wollten aus dieser Situation Kapital schlagen und mit einem Trick an viel Geld kommen. Auch das …
Millionenschwerer Betrug mit Atemmasken aufgeflogen
Corona in Italien: Mafia verteilt Lebensmittel im Süden - Polizeichef warnt: „beispiellose und sehr ernste Situation“
Corona-Krise: Italien hat seine Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie verlängert. Alle Entwicklungen hier im News-Ticker. 
Corona in Italien: Mafia verteilt Lebensmittel im Süden - Polizeichef warnt: „beispiellose und sehr ernste Situation“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion