Regel-Verschärfung droht

Baden-Württemberg droht die Corona-Warnstufe - Zahlen nähern sich kritischer Marke

  • Martina Lippl
    VonMartina Lippl
    schließen

In Baden-Württemberg stehen die Zeichen auf „Corona-Warnstufe“. Die Zahl der Corona-Patienten auf den Intensivstationen zieht an.

Stuttgart - Erst schien alles auffallend ruhig, doch jetzt steigen in Baden-Württemberg die Corona-Infektionszahlen rapide an. In den Krankenhäusern füllen sich die Betten auf den Intensivstationen mit Corona-Patienten. Nach Zahlen des Landesgesundheitsamtes vom Donnerstag wurden 222 Covid-Fälle auf den Intensivstationen in Baden-Württemberg behandelt. Mehr als die Hälfte davon muss künstliche beatmet werden.

Ab 250 Intensivpatienten tritt die Corona-Warnstufe in Kraft. Noch 28 Fälle mehr, dann ist der kritische Wert erreicht. Das kann schnell gehen. Binnen eines Tages waren es am Donnerstag 15 weitere Corona-Infizierte (Stand: 16 Uhr).

Wird die Corona-Warnstufe in Baden-Württemberg ausgerufen?

Die Corona-Warnstufe droht ab 250 Covid-Patienten auf einer Intensivstation oder bei einer Hospitalisierungsinzidenz von 8,0. Nach der Corona-Verordnung in Baden-Württemberg genügt es, wenn ein Kriterium davon erfüllt ist.

Tritt die Corona-Warnstufe in Kraft, gelten wieder Kontaktbeschränkungen: Ein Haushalt dürfte sich dann nur noch mit fünf weiteren Personen treffen. Ausgenommen davon wären Genesene und Geimpfte, Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahren und Menschen, die sich zum Beispiel aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können. Getrennt lebende Paare gelten als ein Haushalt.

Zudem müssen Ungeimpfte in vielen Bereichen einen negativen PCR-Test (48 Stunden) vorweisen. Wer ins Theater, Kino oder in ein Restaurant will, muss einen PCR-Test vorweisen.

Corona-Patient auf der Intensivstation

Corona in Baden-Württemberg „Viele Stationen sind personell heute schon am Limit“

„Die Ärzteschaft auf den Intensivstationen ist in Habachtstellung, die Zahl der Patientinnen und Patienten dort steigt derzeit kontinuierlich und könnte schon Ende kommender Woche den kritischen Wert von 250 erreichen“, erklärte Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) dazu in Stuttgart am Donnerstag. Der weit überwiegende Teil der Patienten sei ungeimpft. Daher rief der Minister erneut zum Impfen auf: „Eine Belastung des Gesundheitssystems wie im vergangenen Winter können wir uns nicht mehr erlauben. Wir haben dem klinischen Personal viel zugemutet, viele Stationen sind personell heute schon am Limit.“

Corona-Regeln in Baden-Württemberg

In Baden-Württemberg gilt derzeit das sogenannte Stufenmodell - mit Basisstufe, Warnstufe und Alarmstufe. Die drei Stufen orientieren sich nach der landesweiten Hospitalisierungsinzidenz und an der Auslastung der Intensivbetten mit Corona-Patienten.

  • In der Basisstufe gelten die 3G-Regeln in den meisten Bereichen. Seit dem 15. Oktober gibt es obendrein das 2G-Optionsmodell.
  • In der Warnstufe gibt es eine PCR-Testpflicht und Kontaktbeschränkungen.
  • In der Alarmstufe gibt es neben der PCR-Testpflicht ein Zutritts- und Teilnahmeverbot für ungeimpfte Personen (2G)

Corona-Lage in Baden-Württemberg

Die 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg liegt momentan bei 122,8. Das geht aus den Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) am Freitag hervor. Deutschlandweit ist die Inzidenz sprunghaft auf 95,1 gestiegen. Das RKI rechnet mit einem rapiden Anstieg der Corona-Infektionen. „Es ist damit zu rechnen, dass sich im weiteren Verlauf des Herbstes und Winters der Anstieg der Fallzahlen noch beschleunigen wird“, heißt es im aktuellen RKI-Wochenbericht. (ml mit Material der dpa)

Rubriklistenbild: © Marcel Kusch

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare