Ursache des Fehlalarms noch unklar

Baden-Württemberg: Großeinsatz wegen Amokfehlalarms an Schule

Bad Friedrichshall - Ein falscher Amokalarm an einer Schule hat der Polizei im baden-württembergischen Bad Friedrichshall am Freitag einen Großeinsatz beschert.

Gegen 11.00 Uhr am Vormittag wurde nach Polizeiangaben aus Heilbronn der Alarm ausgelöst. Die Polizei war demnach anschließend mit etwa 160 Beamten im Einsatz, darunter Kräfte der Bundespolizei und Angehörige eines Spezialeinsatzkommandos (SEK).

"Sehr schnell konnte mit der Durchsuchung der Klassen- und sonstigen Räume sowie der Absperrung um die Schule begonnen werden", erklärte die Polizei. Nach rund einer Stunde war demnach klar, dass es sich um einen Fehlalarm handelte, so dass die Schüler in Begleitung der Polizei das Gelände verlassen konnten. Die Ursache des Fehlalarms war zunächst nicht bekannt. Vier Schüler galten als traumatisiert.

Mehr Infos finden Sie auf echo24.de.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Für zwei der drei aus einer Psychiatrie ausgebrochenen Straftäter ist die Zeit in Freiheit schon wieder vorbei. Die Polizei fasst die beiden Männer auf der Flucht.
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Ein unheimliches See-Monster haben Spaziergänger vor ein paar Tagen an einem philippinischen Strand entdeckt. Die mysteriöse Kreatur sorgt mächtig für Wirbel. Doch sein …
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
München (dpa) - Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark …
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
18-Jähriger liefert sich Verfolgungsfahrt mit Zivilstreife
Ein junger Mann hat sich im Emsland eine halsbrecherische Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Nun droht dem 18-Jährigen eine Strafe.
18-Jähriger liefert sich Verfolgungsfahrt mit Zivilstreife

Kommentare