Badeseen auch wochentags beliebtes Ausflugsziel. (Symbolbild)
+
Badeseen auch wochentags beliebtes Ausflugsziel. (Symbolbild)

Fieber, Erbrechen, Übelkeit

Kinder erkranken nach Bad in See schwer - Amt steht vor einem Rätsel

  • Richard Strobl
    VonRichard Strobl
    schließen

19 Kinder erkrankten am Wochenende nach einem Bad in einem See. Bisher stehen die Behörden allerdings vor einem Rätsel.

Rostock - Mindestens 19 Kinder erkrankten nach einem Bad in einem See in Mecklenburg-Vorpommern. Nach dem Kontakt mit dem Wasser des Sees „Tiefer Ziest“ bei Teterow im Landkreis Rostock klagten sie über Übelkeit, Erbrechen und Fieber. Zwei Kinder mussten sogar ins Krankenhaus. Das berichtet unter anderem der NDR. Allerdings ist bislang noch völlig unklar, was zu den Symptomen geführt hat.

Kinder erkranken nach Bad in See: Amt steht vor Rätsel

Die Eltern der Kinder meldeten sich deshalb am Wochenende bei der Polizei, die den Bürgermeister der nahegelegenen Gemeinde Lalendorf und das Gesundheitsamt des Landkreises informierten.

Daraufhin wurde das Wasser des Sees im Labor untersucht. Allerdings ergaben diese Tests kein klares Ergebnis. Demnach sind Zerkarien, also Saugwurm-Larven, und Blaualgen zumindest nicht die Ursache für die Erkrankung der Kinder.

„Das Wasser ist klar, zeigt keine Auffälligkeiten, kein Wildvogelbesatz, an der Badestelle auch kein entsprechender Kot, keine Verunreinigungen“, zitiert unter anderem der nordkurier aus einer Mitteilung des Landkreises Rostock. Dennoch besteht demnach weiter die Möglichkeit, dass Fäkalkeime für die teils heftigen Reaktionen verantwortlich seien, berichtet der NDR. Dies werde noch geprüft.

Video: Badegewässer großteils mit ausgezeichneter Wasserqualität

Allerdings bleiben die Erkrankungen vorerst ein Rätsel. Zumal kein Fall bekannt ist, bei dem Erwachsene ähnliche Probleme nach einem Bad in dem See gehabt hätten. Zudem gehörten die Kinder nicht zu einer Gruppe. Selbst eine gemeinsame Lebensmittelvergiftung (etwa durch am selben Eiswagen gekauftes Speise-Eis) konnte der Landkreis demnach als Ursache ausschließen.

Das Gewässer ist nach dem Vorfall aktuell gesperrt. (rjs)

Auch interessant

Kommentare