+
Drama auf den Seychellen: Ein Ehepaar aus Deutschland starb vor den Augen seiner drei Kinder.

Dramen im Urlaubsparadies

Badeunfälle in Israel und auf Seychellen: Vier Deutsche tot

Berlin - Vier Deutsche sind in Israel und auf den Seychellen ertrunken. In Israel versuchten Rettungskräfte eine Stunde lang, einen Mann und eine Frau zu reanimieren. Doch jede Hilfe kam zu spät.

Bei Badeunfällen in Israel und auf den Seychellen sind insgesamt vier Deutsche ums Leben gekommen. Das bestätigte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes am Donnerstagabend auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Woher genau die Opfer stammten, war zunächst unklar. Über den Unglücksfall auf den Seychellen hatte zuvor die „Bild“ berichtet.

Bei dem Badeunfall in Israel sollen am Strand von Netanja eine rund 50-jährige Frau sowie ein rund 60-jähriger Mann gestorben sein, wie ein Sprecher der israelischen Hilfsorganisation Magen David Adom sagte. Der Vorfall ereignete sich bereits am Mittwoch. Drei Sanitäter hätten am Strand eine Frau versorgt, die sich unwohl gefühlt hatte. Plötzlich sei ein Junge aus dem Wasser gekommen und habe auf Englisch und vermutlich Deutsch gerufen: „Meine Familie ertrinkt, helft mir.“

14-Jährige leicht verletzt

Zwei junge Mädchen hätten sich selbst aus dem Wasser gerettet. Zwei Männer hätten die Frau und den Mann anschließend bewusstlos aus dem Wasser gezogen. Sanitäter versuchten den Informationen zufolge rund eine Stunde erfolglos, die beiden zu reanimieren. Eines der beiden Mädchen, eine 14-Jährige, sei mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gekommen. Ob die beiden Erwachsenen die Eltern der drei Jugendlichen waren, konnte der Sprecher nicht sagen. Auch nicht, warum die Erwachsenen ertrunken sind. Vielleicht seien zu weit rausgeschwommen, sagte er.

Bei dem Unglück auf den Seychellen hatte ein Mutter laut Bild ihre drei in Seenot geratenen Kinder an den Strand gerettet, war dann jedoch beim Versuch, ihren Mann zu retten, ertrunken. Der Mann überlebte das Drama ebenfalls nicht. Die Kinder blieben unverletzt.

dpa/mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Tote bei Busunglück in Italien
Sie waren in Frankreich und wollten zurück in ihre Heimat Ungarn, als ihr Bus in Italien in Flammen aufgeht. Bei dem tragischen Unglück nahe Verona sterben zahlreiche …
16 Tote bei Busunglück in Italien
Umfrage: Mehrheit für öffentliches Stillen
Berlin - Die Mehrheit der Menschen in Deutschland findet öffentliches Stillen laut einer Umfrage in Ordnung.
Umfrage: Mehrheit für öffentliches Stillen
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Verona - Bei einem schweren Busunglück nahe Verona in Italien sind 16 Menschen ums Leben gekommen. 39 Reisende seien verletzt worden. Es handelt sich um Schüler aus …
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet
Am Ort des verschütteten Hotels in Italien ist keine Zeit zu verlieren: Am dritten Tag nach dem schweren Lawinenunglück ziehen Katastrophenhelfer immer noch Überlebende …
Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Kommentare