+

#refugeeswelcome-Tweet

Kunde hetzt gegen Flüchtling - Bäcker wird für Reaktion gefeiert

  • schließen

Alzey - Rassisten, ihr kommt hier nicht rein. Eine Bäckereikette in Rheinland-Pfalz hat via Twitter ein Hausverbot ausgesprochen. Das war nötig: Ein Kunde hatte gegen den Praktikanten gehetzt, einen Flüchtling aus Syrien. 

Über den Kurznachrichtendienst Twitter verbreitete die Bäckerei Brand das Hausverbot - mit dem Hashtag #refugeeswelcome (Flüchtlinge sind willkommen). Für diese Botschaft hat der Betrieb mehr als 2700 "Herzchen" (das sind die Favorisierungen eines Tweets) und mehr als 1100 Retweets gesammelt (Stand: 16. März, 11 Uhr). 

Spiegel Online hat den Geschäftsführer Klaus Brand (46) interviewt, der die Nachricht am Freitag getwittert hat. Er erklärte, der Kunde habe einen Zettel gelesen, der auf der Schaufensterscheibe der Bäckerei Brand in Alzey klebte. Darauf stand, dass ein syrischer Flüchtling sein Praktikum im Betrieb macht. "Daraufhin hat der Kunde sich bei meiner Mitarbeiterin lauthals beschwert. Wenn wir schon Flüchtlinge beschäftigten, sollten wir doch unsere Backwaren gefälligst nur noch an Asylanten verkaufen, soll er gerufen haben", sagt Brand. Danach habe der Kunde den Laden verlassen und Brand in der Firmenzentrale angerufen. Der Mann habe lauter rassistisches Zeugs von sich gegeben. "Ich habe noch versucht, ihm seinen Quatsch auszureden, aber es war sinnlos", sagt Brand. 

Er sei schockiert, dass ein Rassist ihn "regelrecht erpressen" wollte. Von fremdenfeindlichen Menschen lasse er sich nicht unter Druck setzen, so der Bäcker.

Dem Interview zufolge hat er erst einmal zuvor ein Hausverbot erteilt. Damals hatte ein angetrunkener Kunde in einer Filiale randaliert und Angestellte beleidigt. 

Dass der Tweet der Bäckerei Brand beste Werbung ist, weiß er, stellt aber klar, das nicht eingeplant zu haben. Er habe nur seine Wut über das ungeheuerliche Benehmen des Kunden loswerden müssen.

Für dieses Stellenangebot verdient eine Bar in Leipzig Respekt

Eine Bar in Leipzig hat im September ein super Stellenangebot geschrieben. Auf Facebook postete die Bar folgendes Foto. Der Applaus dafür ist laut.

sah

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Kommentare