+
Günter Wallraff ist ein erfolgreicher Enthüllungsjournalist.

Arbeiter erlitten Verbrennungen im Gesicht

Bäckerei-Prozess: Wallraff hofft "auf Gerechtigkeit"

Bad Kreuznach - Prozess-Auftakt gegen einen Hunsrücker Brotfabrikanten: Der Enthüllungsjournalist Günter Wallraff hatte dort gearbeitet und von gefährlichen Arbeitsplätzen berichtet.

Der Enthüllungsjournalist Günter Wallraff hat als Zeuge im Prozess gegen einen Hunsrücker Brotfabrikanten ausgesagt. “Ich hoffe auf Gerechtigkeit“, sagte der 69-jährige Wallraff am Montag vor der Verhandlung im Amtsgericht von Bad Kreuznach. Der Autor hatte das Verfahren mit verdeckten Recherchen in dem Unternehmen ins Rollen gebracht. In seiner Zeugenaussage berichtete er von Verbrennungen an den Armen und im Gesicht. Wallraff hatte in der Brötchen-Fabrik am Band gearbeitet.

Der Ex-Firmenchef muss sich wegen fahrlässiger Körperverletzung verantworten. Arbeiter sollen sich in dem Betrieb in Stromberg an heißen Blechen verbrannt haben, weil laut Anklage nicht genug auf die Sicherheit geachtet wurde. Das Verfahren läuft schon seit Anfang 2010 und hatte sich immer wieder verzögert.

Wallraff hatte erst vor kurzem wieder Schlagzeilen gemacht. Er hatte unter falscher Identität bei einem Paketzusteller angeheuert und nach mehrmonatigen Recherchen die Arbeitsbedingungen als “Menschenschinderei mit System“ kritisiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schweres Erdbeben erschüttert Japan - mindestens drei Tote
Bei einem starken Erdbeben im Westen Japans sind am Montag mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 61 Menschen im Raum Osaka haben Verletzungen erlitten.
Schweres Erdbeben erschüttert Japan - mindestens drei Tote
Prozess um Mord an 15-jähriger Mia in Kandel beginnt
Fast ein halbes Jahr nach dem gewaltsamen Tod der 15-jährigen Mia in Kandel kommt der Fall vor Gericht. Angeklagt ist ihr Ex-Freund, ein Flüchtling aus Afghanistan. …
Prozess um Mord an 15-jähriger Mia in Kandel beginnt
Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber
Wegen des Klimawandels und des Insektensterbens könnten Streuobstwiesen wieder wichtiger werden. Meist wachsen hier zudem alte Obstsorten abseits des vereinheitlichten …
Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber
Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
So viel Aufmerksamkeit wurde wohl selten einer Tomate zuteil. Auf der Raumstation ISS sind schon Blumen und Salat gewachsen. Jetzt wollen Forscher Tomaten züchten - in …
Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.